6 % Aussetzungszinsen des Finanzamts noch nicht verfassungswidrig

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. 6 % Aussetzungszinsen des Finanzamts noch nicht verfassungswidrig

6 % Aussetzungszinsen des Finanzamts noch nicht verfassungswidrig. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Finanzämter erzielen derzeit Zinseinnahmen von denen die Bürger nur träumen können 

6 % Aussetzungszinsen des Finanzamts noch nicht verfassungswidrig

In einem aktuellen Urteil hat sich das Finanzgericht Hamburg zur der Frage geäußert, ob die von den Finanzbehörden angesetzten 6 % Jahreszinsen für ausstehende Steuerbeträge (vgl. hierzu §§ 237 und 238 Abgabenordnung) aufgrund des derzeit niedrigen Zinsniveaus evtl. verfassungswidrig ist. Die Aussetzungszinsen in Höhe von 6 % ärgern derzeit viele Steuerbürger, zumal derzeit ja die Bankzinsen extrem niedrig sind. Fraglich war deswegen, ob evtl. die von den Finanzbehörden erhobenen 6 % Aussetzungszinsen verfassungswidrig sind.

Das Finanzgericht Hamburg hat dies derzeit verneint, allerdings betont, dass bei einem langfristig niedrigen Zinsniveau die jetzt erhobenen Zinsen in Höhe von 6 % irgendwann auch verfassungswidrig werden können. Derzeit ist das allerdings noch nicht der Fall, das Finanzgericht hat hier dem Gesetzgeber eine gewisse Beobachtungszeit vor einer Anpassung des Zinssatzes zugebilligt. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht.
RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht. Hier sehen Sie Ihre Rechtsanwälte für Erbrecht Ruby, Treutlein, Klink

Das könnte Sie auch interessieren

Wie lautet das „Württembergische Gesetz über das Anerbenrecht“?

Württembergische Gesetz über das Anerbenrecht

Pflichtteilsrisiko bei Nachlassimmobilien

Pflichtteilsrisiko bei Nachlassimmobilien. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsrisiko bei Nachlassimmobilien Eine Gefahr des unter Eheleuten häufigen „Berliner Testaments“ ist die Belastung des überlebenden Ehegatten mit Pflichtteilsansprüchen der Kinder. Die gegenseitige Alleinerbeneinsetzung der Ehegatten bedeutet nämlich gleichzeitig eine Enterbung der Kinder für den ersten Erbfall. Der Pflichtteil ist sofort mit dem Erbfall und in bar fällig….

Was ist das „Totenfürsorgerecht“ bzw. die „Totensorge“?

Was ist das „Totenfürsorgerecht“ bzw. die „Totensorge“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist das „Totenfürsorgerecht“ bzw. die „Totensorge“? Bei der Totensorge geht es um den Leichnam. Der Leichnam ist kein vermögenswertes Gut und somit nicht vererbbar. Der Leichnam bzw. das Recht an ihm geht nicht auf die Erben über. Die Totensorge gehört nicht zum…

Menü