Abzugsbeschränkung: Bei Mietwohnung können nur 90 % der Schulden bei der Erbschaftsteuer abgezogen werden

  1. Startseite
  2. A
  3. Abzugsbeschränkung: Bei Mietwohnung können nur 90 % der Schulden bei der Erbschaftsteuer abgezogen werden

Druckansicht öffnen 

[ 19.05.2012 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Nach § 10 Abs. 6 ErbStG sind bei einem Erwerb von Todes wegen für die Erbschaftbesteuerung diejenigen Schulden und Lasten, die mit einem (teilweise) steuerbefreiten Vermögenserwerb in Zusammenhang stehen, nur mit dem Teil abziehbar, der dem steuerpflichtigen Teil entspricht.

Beispiel: Ein Miethaus ist nur zu 90 % erbschaftsteuerpflichtig, also können auch nur 90 % der auf dem Mietshaus lastenden Schulden abgezogen werden.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Rheinland-Pfälzische Höfeordnung (HO-RhPf, Gesetzestext)

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Rheinland-Pfälzisches Landesgesetz über die Höfeordnung in der Fassung vom 18. April 1967 (GVBl. S. 138), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. September 2009 (GVBl. S. 333) Abschnitt I § 1 Zweck des Gesetzes Um die Erfolge der Maßnahmen zur Verbesserung der Agrarstruktur zu sichern und um die Zersplitterung der land-…

Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig

Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig Frage: Ist es dem Sozialleistungsträger gegenüber wirksam, wenn der Sozialleistungsempfänger eine ihm angefallene Erbschaft ausschlägt? Antwort: JA, eine solche Ausschlagung verstößt zivilrechtlich nicht gegen die guten Sitten (BGH ZEV 2011, 258). Sie kann aber sozialrechtlich dazu führen, dass der…

Ehegatten: Steuerfalle gemeinsames Konto – Vorsicht Schenkung – Auch beim Pflichtteil gefährlich

Druckansicht öffnen  [ 16.11.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Vorsicht Schenkung! Unter diesem Warnruf weist das Deutsche Forum für Erbrecht auf eine – auch von Steuerberatern meist nicht bemerkte – Schenkungsteuerfalle für Ehegatten hin. Leiter des Deutschen Forum für Erbrecht in Baden-Württemberg ist Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby. Was mein ist, ist auch…

Menü