Amtliche Verwahrung (= Hinterlegung) des Testaments

  1. Startseite
  2. A
  3. Amtliche Verwahrung (= Hinterlegung) des Testaments

Druckansicht öffnen 

[ 23.09.2011 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ein Testament kann beim Verwahrungsgericht (Amtsgericht, in Baden-Württemberg das amtliche Notariat) hinterlegt werden. Die Hinterlegenden erhalten einen Hinterlegungsschein.

Das Verwahrungsgericht informiert das Zentrale Testamentsregister in Berlin über die Verwahrung. Stirbt dann der Hinterlegende wird das Testamentsregister informiert, dieses informiert dann das Verwahrungsgericht vom Tod des Erblassers. So ist sichergestellt, dass ein hinterlegtes Testament nach dem Tod des Erblassers eröffnet wird.

Das Zentrale Testamentsregister für Deutschland hat am 1. Januar 2012 den Betrieb aufgenommen. Es enthält die Verwahrangaben zusämtlichen erbfolgerelevanten Urkunden, die in gerichtliche Verwahrung gelangen. Das Register wird in jedem Sterbefall von Amts wegen auf vorhandene Testamente und andere erbfolgerelevante Urkunden geprüft. Daraufhinwird das zuständige Nachlassgericht informiert, ob und welche Verfügungen von Todes wegen zu beachten sind. Dadurch wird der letzte Wille des Erblassers gesichert, und Nachlassverfahren können schneller und effizienter durchgeführt werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eigentliche eine „öffentliche Beglaubigung“?

Druckansicht öffnen  [ 25.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Es muss ein Schriftstück vorliegen unter dem eine Unterschrift geschrieben wird. Die Unterschrift wird vom Notar oder der Urkundsperson (z.B. Nachlassgericht oder Ratschreiber in Baden-Württember) beglaubigt. Öffentlich beglaubigt werden müssen zum Beispiel Anmeldungen zum Handeslregister, zum Vereinsregister, zum Güterrechtsregiste; ebenso Erklärungen auf Grund derer eine…

Versicherungsverträge in Deutschland: 428 Millionen

Versicherungsverträge in Deutschland: 428 Millionen

ROK BGB § 2303 Einführung ins Pflichtteilsrecht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Das BGB enthält im Pflichtteilsrecht eine Beschränkung des Erblassers in seiner Freiheit, über sein Vermögen von Todes wegen zu verfügen. Diese Beschränkung besteht zugunsten bestimmter nächster gesetzlicher Erben. 2. Nach dem BGB gewährt das Pflichtteilsrecht einen Wertanspruch am Nachlass. Der Pflichtteilsberechtigte hat einen Anspruch auf Geldabfindung, der sich am Nachlasswert orientiert; er…

Menü