Anfechtung der Erbschaftsannahme: Da geht immer noch was

  1. Startseite
  2. A
  3. Anfechtung der Erbschaftsannahme: Da geht immer noch was

Anfechtung der Erbschaftsannahme: Da geht immer noch was

Anfechtung der Erbschaftsannahme: Da geht immer noch was

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Erbe kann die irrtümlich erfolgte Annahme der Erbschaft anfechten und damit unwirksam machen.

Eine Anfechtung der Annahme kommt oft in Frage, wenn der Erbe es irrtümlich versäumt hat, die Ausschlagung innerhalb der Sechswochenfrist fristgerecht zu erklären, und damit die Erbschaft als angenommen gilt. Ein solcher Irrtum liegt bspw. vor, wenn der Erbe dachte durch sein Nichtstun käme es gerade nicht zu einer Annahme der Erbschaft. Auch wenn der Erbe irrtümlich davon ausging, dass ihm eine Ausschlagungsfrist von sechs Monaten zustünde, kann er die Annahme anfechten. Dasselbe gilt, wenn er nicht wusste, dass bestimmte Handlungen wie z. B. der Verkauf von Nachlassgegenständen als Annahme gedeutet werden können, und wenn der Nachlass erheblich belastet oder verschuldet ist.

Hintergrund

ist Folgendes: Die Anfechtung einer Erbschaftsannahme setzt einen Anfechtungsgrund voraus. Es muss ein Irrtum vorliegen, und zwar entweder

  • ein Eigenschaftsirrtum
  • ein Erklärungsirrtum
  • nicht: ein bloßer Rechtsfolgenirrtum

Ein zur Anfechtung berechtigender Eigenschaftsirrtum liegt vor, wenn sich der Erbe über die Werthaltigkeit des Nachlasses geirrt und deshalb nicht ausgeschlagen hat. Zum Beispiel nahm er an, der Nachlass sei wertvoll, während er in Wirklichkeit überschuldet war.

Zur Anfechtung berechtigt auch der Erklärungsirrtum. Ein Erklärungsirrtum liegt vor, wenn der Erbe nicht wusste oder verkannte, welche rechtliche Bedeutung die von ihm abgegebene Erklärung hatte und er mit seiner Erklärung eigentlich eine ganz andere oder gar keine Rechtswirkung herbeiführen wollte. Er hat aber durch die Erklärung, ohne es zu wissen, nicht die erstrebte Rechtsfolge, sondern eine ganz andere, eben nicht gewollte, Rechtfolge bewirkt, die von der gewollten wesentlich verschieden ist. Rechtsfolgen, die durch die Erklärung herbeigeführt werden sollten, aber aus Rechtsgründen gar nicht eintreten können, berechtigen also zur Anfechtung. Das Verstreichenlassen der sechswöchigen Ausschlagungsfrist gilt als Annahmeerklärung. Hat der Erbe nicht gewusst, dass sein Nichtstun als Erbschaftsannehme gilt oder sich vorgestellt, durch sein Nichtstun die Erbschaft gerade nicht anzunehmen, ist die von ihm beabsichtigte Rechtsfolge, dass nämlich keine Rechtswirkungen eintreten, eine ganz andere als diejenige, die das Gesetz vorsieht. Er kann also die Erbschaftsannahme anfechten.

Ein nicht zur Anfechtung berechtigender  Rechtsfolgenirrtum liegt vor, wenn der Erbe mit seiner Erklärung ein Rechtsgeschäft herbeiführte, das von ihm irrtumsfrei gewollt war, das aber noch andere, von ihm nicht erkannte Rechtswirkungen hat, die er nicht will. Wenn zum Beispiel der allein pflichtteilsberechtigte Sohn die Erbschaft seines Vaters  von 100.000 Euro als Alleinerbe ausdrücklich annimmt, dabei aber nicht erkennt, dass er durch die Erfüllung der Vermächtnisse von 60.000 Euro im Ergebnis nur 40.000 Euro und damit weniger als seinen Pflichtteil von 50.000 Euro erhält, so wollte er die Erbschaft annehmen und hat dabei die nicht erkannte Nebenfolge in Kauf zu nehmen. Er wollte was er erklärte. Er kann nicht anfechten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbengemeinschaft – „Sage nicht Du kennst einen Menschen, bevor Du mit ihm geerbt hast!“

Erbengemeinschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbengemeinschaft Eine Erbengemeinschaft besteht aus mehreren Personen (den Erben oder Miterben), die gemeinschaftlich als sogenannte „Gesamthandsgemeinschaft“ in die Rechte und Pflichten eines Verstorbenen, nämlich den Nachlass des Erblassers, eintreten (§ 2032 BGB). Die eine Erbengemeinschaft bildenden Erben werden als Miterben (Gegensatz: Alleinerbe) bezeichnet (§§ 2032 bis 2063 BGB). Der Nachlass wird durch den…

Spekulationssteuer bei Erbteilung eines Hauses

  Spekualtionssteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn zwischen Kauf und Verkauf eines nicht selbst bewohnten Hauses weniger als zehn Jahre liegen, muss man den Veräußerungsgewinn (also die Differenz zwischen Kaufpreis und Verkaufspreis und nicht den gesamten Verkaufspreis) als Einkommen versteuern. Auch im Erbrecht droht diese Gefahr. Beachte: Beim selbst bewohnten Eigenheim gibt es diese…

Öffentliche Beglaubigung der Vorsorgevollmacht durch Betreuungsbehörde

Öffentliche Beglaubigung der Vorsorgevollmacht durch Betreuungsbehörde für 10 Euro

Menü