Anwartschaftsrechte sind vererblich

  1. Startseite
  2. A
  3. Anwartschaftsrechte sind vererblich

Druckansicht öffnen 

[ 02.10.2011 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Anwartschaftsreche sind vererblich, wenn das Recht, zu dem das Anwartschaftsrecht erstarken kann, ebenfalls vererblich ist. Ein Anwartschaftsrecht ist die Vorstufe zu einem Recht, dem Vollrecht.

Aufschiebend bedingte Rechte äußern schon während der Schwebezeit Rechtswirkungen. Der bedingt Berechtigte erwirbt eine rechtlich gesicherte Anwartschaft. Das bedingte Recht ist vererblich, veräußerlich, verpfändbar und pfändbar.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testament: Muss ich ins Testament schreiben, dass ich es „im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte“ geschrieben habe?

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Nein. Dieser Satz beweist gar nichts. Die vorsorgliche Bemerkung, man habe das Testament im „Vollbesitz der geistigen Kräfte“ errichtet, wird zwar häufig verwendet hat aber allenfalls eine ganz untergeordnete Bedeutung für etwaige spätere „Testamentsanfechtungen“. Ob der Erblasser testierfähig war oder nicht erschließt sich aus diesem Satz nicht. Das…

Testamentsänderung: Sind Nachträge wirksam?

Die Unterschrift Testamente müssen unterschrieben werden. Mit seiner Unterschrift übernimmt nimmt der Unterschreibende für den Inhalt die Verantwortung. Die Unterschrift hat – wie der Name schon sagt – unter dem Testament, also am Schluss, zu erfolgen. Damit wird ausgedrückt, dass das Testament an dieser Stelle beendet ist. Wie ist es aber nun, wenn Zusätze, Einschaltungen, Streichungen…

Prozesskosten: Wer trägt sie?

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Pflichtteilsprozess: Ich habe die Klage gewonnen und der Erbe muss die Prozesskosten tragen. Mein Anwalt will trotzdem noch Geld. Kann das richtig sein? Ich dachte, wenn ich den Prozess gewinne muss der Erbe alle Kosten tragen. Ja, das kann leider richtig sein und liegt in der Struktur…

Menü