Arztkosten des Erblassers sind Nachlassverbindlichkeiten – Nur für Leute mit Humor 🙂

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Arztkosten des Erblassers sind Nachlassverbindlichkeiten – Nur für Leute mit Humor 🙂

Druckansicht öffnen 

[ 09.07.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

„Wird die Operation sehr teuer?“ fragt der Patient. Der Arzt lächelt. „Dieses Problem können Sie getrost Ihren Erben überlassen.“

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausstattung: Welches sind die Vorteile gegenüber einer Schenkung?

Druckansicht öffnen  [ 01.11.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Als Ausstattung werden im deutschen Recht Zuwendungen von Eltern an ihre Kinder (oder Enkelkinder) bezeichnet, die eine „Existenzhilfe“ bezwecken. Hierzu gehören Zuwendungen zur Begründung einer selbständigen Lebensstellung oder zur Erhaltung einer selbständigen Lebensstellung“ oder zur „Heirat“ Es handelt sich also um Zuwendungen, die über den gewöhnlichen…

Gelegenheitsgeschenk

Druckansicht öffnen  [ 13.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   § 13 Abs. 1 Ziffer 14 bestimmt, dass die sogenannten üblichen Gelegenheitsgeschenke steuerfrei sind. Hierfür fällt also keine Steuer an. Die Bestimmung ist allerdings sehr vage gehalten, weil nicht klar definiert ist, was unter üblichen Gelegenheitsgeschenken zu verstehen ist. Die Finanzgerichte verstehen den Begriff…

Pflichtteilsstrafklausel schützt vor „bösen“ Kindern

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In sogenannten Berliner Testamenten (und anderen Ehegatten-Testamenten) werden gerne sog. Pflichtteilsstrafklauseln verwendet. Die Eltern setzen sich gegenseitig zu Alleinerben ein. Schlusserben nach dem längerlebenden Elternteil sollen die Kinder sein. Die Alleinerbeneinsetzung des überlebenden Ehegatten bewirkt rechtstechnisch gesehen eine Enterbung der Kinder und löst den Pflichtteil aus. Um zu verhindern, dass…

Menü