Auch ein falscher Erbschein gilt

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Auch ein falscher Erbschein gilt

Auch ein falscher Erbschein gilt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Auch ein falscher Erbschein gilt

Frage: Ich habe ein Haus aus einer Erbschaft gekauft. Der Verkäufer hatte alles von seinem Vater geerbt. Er war Alleinerbe und auch als solcher in einem Erbschein ausgewiesen. Jetzt ist ein Testament aufgetaucht, dass der Verkäufer gar nicht der Erbe ist. Muss ich jetzt um mein Haus fürchten?

Antwort: Nein, keine Sorge. Es wird vom Gesetz vermutet, dass der Inhalt eines Erbscheins richtig ist. Und Sie durften als Käufer auf die Richtigkeit des Erbscheins vertrauen. Sie dürfen das Haus also behalten, auch gegenüber den neuen bzw. richtigen Erben. Nur wenn Sie beim Hauskauf gewusst hätten, dass der Erbschein falsch ist, hätten Sie ein Problem.

Tipp: Wegen des Vertrauensschutzes ist es immer sinnvoll, sich einen Erbschein vorlegen zu lassen. Das ist auch besser als ein notarielles Testament mit Eröffnungsprotokoll. Da gibt es keinen öffentlichen Glauben. Der Satz, das notarielle Testament ersetze den Erbschein ist also in dieser Pauschalität schlichtweg falsch.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Strafbare Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer

Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer Veranlasst ein Betreuer einen Testierunfähigen durch eine letztwillige Verfügung sich selbst oder einen Dritten als Begünstigten einzusetzen, kann hierin –durch Benutzen des Testierenden als Werkzeug gegen sich selbst- eine Untreue bzw. eine Teilnahme hieran begründet sein. Dies hat das OLG…

Grundwissen Erbrecht: Was jeder über das Erbrecht und die Erbschaftsteuer wissen sollte

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht.   1. Das Erbrecht regelt wer das Vermögen eines Verstorbenen erhält und wie das Vermögen auf den Erben übergeht. In der Sekunde des Todes tritt der Erbe oder die Erbengemeinschaft automatisch in die Fußstapfen des Erblassers. Es kommt zur Gesamtrechtsnachfolge: Alle Vermögenswerte aber auch die Schulden gehen auf den…

Fragen und Antworten aus dem Erbrecht, die jeden interessieren dürften

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Ab welchem Alter, in welcher Lebensphase sollte man ein Testament formulieren? Grundsätzlich meine ich, dass man sich ab ab dem 16. bzw. 18. Lebensjahr überlegen solle, ob es Sinn macht ein Testament zu errichten. Ab 16 kann man ein notarielles Testament errichten und ab 18 selber ein privates Testament…

Menü