Auch Grundbuchamt muss Gesetzgebungsverfahren beachten

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Auch Grundbuchamt muss Gesetzgebungsverfahren beachten

Auch Grundbuchamt muss Gesetzgebungsverfahren beachten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Auch Grundbuchamt muss Gesetzgebungsverfahren beachten

Das Grundbuchamt hat bei der Auslegung einer letztwilligen Verfügung auch solche Tatsachen zu berücksichtigen, die allgemeinbekannt oder offenkundig sind:

Hier: Zur Auslegung der Bedingung, dass das Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz noch bin zum Ablauf des 21. Dezember 2008 durch ein bis dahin in Kraft getretenes Gesetz, insbesondere hinsichtlich der Besteuerung von Betriebsvermögen, reformiert wird.

Für Experten:
OLG Zweibrücken v. 12.02.2010 – Az.: 3 W 4/10 –
NJW-Spezial 2010, 232
ZEV 2010, 199

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Fällt für übliche Gelegenheitsgeschenke Schenkungsteuer an?

Gelegenheitsgeschenke. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Fällt für übliche Gelegenheitsgeschenke Schenkungsteuer an? § 13 Abs. 1 Ziffer 14 bestimmt, dass die sogenannten üblichen Gelegenheitsgeschenke steuerfrei sind. Hierfür fällt also keine Steuer an.  Die Bestimmung ist allerdings sehr vage gehalten, weil nicht klar definiert ist, was unter üblichen Gelegenheitsgeschenken zu verstehen ist.  Die Finanzgerichte verstehen den Begriff…

Wer durch ein Berliner Testament gebunden ist, kann der seinen späteren Nachlass durch Schenkungen aushöhlen?

Druckansicht öffnen  [ 12.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Diese Gefahr besteht in der Tat. Denn der Erblasser kann trotz des Berliner Testaments, in dem zum Beispiel seine Kinder als Schlusserben eingesetzt sind, weiterhin unter Lebenden über sein Vermögen verfügen, also auch wirksam verschenken. Er könnte in der Tat seinen späteren Nachlass durch solche…

Neuer Trick beim Pflichtteilsrecht: Verlegung des Wohnsitzes in ein EU-Land ohne Pflichtteil

Verlegung des Wohnsitzes in ein EU-Land ohne Pflichtteil. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Verlegung des Wohnsitzes in ein EU-Land ohne Pflichtteil Frage: Kann ich nach der neuen ab 17. August 2015 geltenden Europäischer Erbrechtsverordnung das Erbrecht eines anderen EU-Staates wählen, das eventuell kein Pflichtteilsrecht kennt, weil ich Pflichtteilsansprüche meiner Kinder vermeiden möchte? Antwort: Grundsätzlich nicht. Eine…

Menü