Auflage: Was geschieht, wenn eine testamentarische Auflage unwirksam wird?

  1. Startseite
  2. A
  3. Auflage: Was geschieht, wenn eine testamentarische Auflage unwirksam wird?

Druckansicht öffnen 

[ 30.11.2014 ]

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Aus der Unwirksamkeit einer Auflage folgt die Unwirksamkeit der unter der Auflage gemachten Zuwendungen. Dies ist aber nur der Fall, wenn man annehmen kann, dass der Erblasser die Zuwendung nicht ohne die Auflage gemacht hätte. Beispiel: Eine Person erhält aus dem Nachlass monatliche Geldzahlungen mit der Auflage, das Grab  des Erblassers zu pflegen. Fällt das Grab weg, weil die ortsübliche Liegezeit abgelaufen ist, fällt auch die monatliche Geldzahlung weg.

§ 2195 BGB Verhältnis von Auflage und Zuwendung
Die Unwirksamkeit einer Auflage hat die Unwirksamkeit der unter der Auflage gemachten Zuwendung nur zur Folge, wenn anzunehmen ist, dass der Erblasser die Zuwendung nicht ohne die Auflage gemacht haben würde.

Wird die Vollziehung der Auflage nach dem Erbfall unmöglich und hat dies der Beschwerte zu vertreten, dann kann derjenige, dem der Wegfall des zunächst Beschwerten unmittelbar zustatten kommen würde, die Herausgabe der Zuwendung insoweit fordern (§§ 818, 819 BGB), als dass die Zuwendung zur Vollziehung der Auflage hätte verwendet werden müssen. Beispiel: Der Erbe war mit der Auflage beschwert, das Grab während der Dauer der ortsüblichen Liegezeit zu pflegen. Er kündigt die Grabstelle, aber Jahre davor. Das Geld, das er für die Grabpflege erspart, muss er an die Auflagenvollzugsberechtigten, das sind die gesetzlichen Erben herausgeben.

§ 2196 BGB Unmöglichkeit der Vollziehung
(1) Wird die Vollziehung einer Auflage infolge eines von dem Beschwerten zu vertretenden Umstands unmöglich, so kann derjenige, welchem der Wegfall des zunächst Beschwerten unmittelbar zustatten kommen würde, die Herausgabe der Zuwendung nach den Vorschriften über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung insoweit fordern, als die Zuwendung zur Vollziehung der Auflage hätte verwendet werden müssen.
(2) Das Gleiche gilt, wenn der Beschwerte zur Vollziehung einer Auflage, die nicht durch einen Dritten vollzogen werden kann, rechtskräftig verurteilt ist und die zulässigen Zwangsmittel erfolglos gegen ihn angewendet worden sind.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Können auch Lebenspartner ein gemeinschaftliches Testament errichten?

Erbrechts-Kanzlei Ruby, Schindler & Wirich | Villingen-Schwenningen Können auch Lebenspartner ein gemeinschaftliches Testament errichten – wie ein Ehegattentestament? Erbrecht Dessau Roßlau

ROK BGB § 2087 Zuwendung eines Bruchteils des Vermögens oder einzelner Gegenstände

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Muss in der Erbeinsetzung der Bedachte immer als Erbe bezeichnet werden? Nein, das ist nicht erforderlich, obwohl es ganz dringend zu empfehlen ist. Nach dem Gesetz ist auch ohne ausdrückliche Bezeichnung als Erbe, derjenige Erbe dem der Erblasse sein Vermögen oder einen Bruchteil seines Vermögens zugewendet hat. Dabei ist…

Nacherhebung von Erbschaftsteuer wegen Insolvenz nicht ungerecht

Nacherhebung von Erbschaftsteuer wegen Insolvenz nicht ungerecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Finanzgericht Münster hat am 07.05.2009 klargestellt (Az.: 3 K 1861/06 Erb): Der Verlust der Beteiligung an einer KG durch Insolvenz innerhalb der Behaltensfrist des § 13a Abs. 5 ErbStG führt nicht zu einer Unbilligkeit der Erhebung der Nachsteuer aus sachlichen Gründen. Erbrechtkanzlei Ruby…

Menü
Die mobile Version verlassen