Auseinandersetzung: Die Auflösung der Erbengemeinschaft

  1. Startseite
  2. A
  3. Auseinandersetzung: Die Auflösung der Erbengemeinschaft

Auseinandersetzung: Die Auflösung der Erbengemeinschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Auseinandersetzung: Die Auflösung der Erbengemeinschaft

Auseinandersetzung ist nach deutschem Zivilrecht ein Verfahren, bei dem das Vermögen einer Personenmehrheit unter den Mitgliedern verteilt und die Gemeinschaft oder Gesellschaft aufgelöst wird.

Eine Auseinandersetzung kommt vor bei

  • der Gemeinschaft (§§ 741 ff. BGB)
  • der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (§§ 705 ff. BGB)
  • der Gütergemeinschaft (§§ 1415 ff. BGB)
  • der Erbengemeinschaft (§§ 2032 ff. BGB).

Die Auseinandersetzung erfolgt bei der Gemeinschaft nach § 752, § 753 BGB grundsätzlich durch Teilen in Natur oder durch Verkauf des gemeinschaftlichen Gegenstands und Teilung des Erlöses.

Sonderregelungen gelten für die Auseinandersetzung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (§ 731 ff. BGB), einer Gütergemeinschaft (§§ 1474 ff. BGB) und einer Erbengemeinschaft (§§ 2042 ff. BGB).

Erfolgt die Auseinandersetzung bei der Erbengemeinschaft nicht freiwillig, muss sie durch Erbteilungsklage erzwungen werden. Voraussetzung hierfür ist die Versilberung des Erbes im Wege der Teilungsversteigerung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Warum unterliegt der Zugewinnausgleich nicht der Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer?

Zugewinnausgleich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Warum unterliegt der Zugewinnausgleich nicht der Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer? Antwort: Der Zugewinnausgleich geht von dem Gedanken aus, dass der Gesamtvermögenszuwachs während der Ehe entweder durch die beiderseitige Erwerbsarbeit der Ehegatten erworben wird oder ihnen doch zumindest gemeinsam zusteht, weil Sie ihn aufgrund ihrer Arbeitsteilung in der Ehe (einer geht…

Wer ist nach dem BGB testierunfähig?

Wer ist nach dem BGB testierunfähig? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer ist nach dem BGB testierunfähig? Nicht testierfähig sind Geschäftsunfähige Bewusstlose vorübergehend Geistesgestörte Minderjährige bis zum 16. Lebensjahr Geistesgestörte Geistesschwache Bewusstseinsgestörte § 2229 BGB Testierfähigkeit Minderjähriger, Testierunfähigkeit    (1) Ein Minderjähriger kann ein Testament erst errichten, wenn er das 16. Lebensjahr vollendet hat.  …

Ist der Pflichtteilsanspruch verjährt, wenn unbekannter Nachlassgegenstand auftaucht?

Pflichtteilsanspruch verjährt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsanspruch verjährt Frage: Unser Vater ist 2003 verstorben und hat uns vier Kinder hinterlassen. Meine Schwester wurde Alleinerbin. Das Testament  wurde am 16. März 2003 eröffnet. Die Beklagte hat am 10. März 2004 ein notarielles Nachlassverzeichnis erstellt. Auf dieser Grundlage habe ich meine Schwester, die Alleinerbin, auf den Pflichtteil…

Menü