Ausgleich für Vorempfänge bei Erbteilung: Muss ich als Ehegatte Zuwendungen gegenüber den Kindern ausgleichen?

  1. Startseite
  2. A
  3. Ausgleich für Vorempfänge bei Erbteilung: Muss ich als Ehegatte Zuwendungen gegenüber den Kindern ausgleichen?

Druckansicht öffnen 

[ 16.03.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:
Ich habe von meinem verstorbenen Mann zu dessen Lebzeiten Zuwendungen zu einer Ausbildung als Heilpraktikerin und zur Einrichtung meiner Praxis erhalten. Die Zuwendungen überstiegen das Maß der Vermögensverhältnisse meines Mannes. Unsere Kinder verlangen jetzt dafür eine Ausgleichung bei der Erbteilung. Können Sie das?

Antwort:
Nein. Eine Ausgleichungspflicht besteht nur unter den Abkömmlingen des Erblassers. Gegenüber dem Ehegatten findet also eine Ausgleichung nicht statt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieterle-Klausel: Ganz schön raffiniert – Der Vorerbe „bestimmt“ den Nacherben (nicht)

Druckansicht öffnen  [ 19.04.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die sog. Dieterle-Klausel geht auf den Tübinger Notar Rolf Dieterle zurück, der sie 1970 entwickelte. Sie wird in Geschiedenen-Testamenten gebraucht, um den geschiedenen Ex-Gatten von der Erbfolge nach einem gemeinsamen Kind auszuschließen. Es soll verhindert werden, dass der oder die „Ex“ über das gemeinsame Kind…

Notwendige Streitgenossenschaft: Gleiches Urteil für alle Miterben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. Eine Streitgenossenschaft liegt vor, wenn in einem Gerichtsverfahren auf der Klägerseite oder Beklagtenseite mehrere Personen stehen. Bei der einfachen Streitgenossenschaft stehen die Streitgenossen als einzelne nebeneinander, so dass für oder gegen sie unterschiedliche Urteile ergehen können. Die Streitgenossenschaft ist eine notwendige, wenn die Gerichtsentscheidung gegenüber allen Streitgenossen nur…

Schenkungspflichtteil: Schenkungen des Erblassers können Pflichtteil auslösen

  Schenkungspflichtteil Hat der Erblasser, also der Verstorbene, bei seinen Lebzeiten Schenkungen gemacht, entsteht für einen Pflichtteilsberechtigten ein Anspruch auf Ergänzung seines normalen Pflichtteils. Man könnte hier vom Schenkungspflichtteil wegen der Schenkungen im Unterschied zum normalen Pflichtteil am Nachlass sprechen.  Hätte der Erblasser die Sache nicht weggeschenkt, wäre sie ja noch im Nachlass. Dieser ist…

Menü