Ausländisches Grundvermögen: Auch der deutsche Fiskus will Erbschaftsteuer

  1. Startseite
  2. A
  3. Ausländisches Grundvermögen: Auch der deutsche Fiskus will Erbschaftsteuer

Erklärt von Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht.

 

Ausländisches Grundvermögen ist bei der deutschen Erbschaftsteuer ebenfalls zu versteuern, wenn der Eigentümer Inländer ist oder erst seit fünf Jahren aus Deutschland weggezogen ist. Aber auch im letzteren Fall ist es zu versteuern, wenn der Erbe oder die Beschenkten in Deutschland wohnen.

Ausländisches Grundvermögen wird mit dem gemeinen Wert = Verkehrswert = wirklicher Wert = Marktwert, also mit dem was man für das Haus am Markt bei einem Verkauf bekommt, für die Erbschaft- und Schenkungsteuer angesetzt.

Die Besteuerung regelt sich nach Doppelbesteuerungsabkommen, wenn solche zwischen dein betroffenen Staaten existieren (z.B. Deutschland – Schweiz). Existieren solche Doppelbesteuerungen (wie regelmäßig) nicht, gilt die Anrechnungsmethode. Eine im Ausland bezahlte Erbschaftsteuer (z.B. in Spanien) wird auf die in Deutschland zu zahlende Erbschaftsteuer zu Gunsten des Steuerpflichtigen angerechnet.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gibt es Verpflichtungen des Erblassers, die mit dem Tod untergehen und nicht vererbt werden können?

Verpflichtungen des Erblassers, die mit dem Tod untergehen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Verpflichtungen des Erblassers, die mit dem Tod untergehen Frage: Welche Verpflichtungen sind unvererblich? Antwort: Unvererblich sind: die Verpflichtung zu schenkweise übernommenen Rentenzahlungen die Verpflichtung zu Dienstleistungen die Verpflichtung zur Ausführung eines Auftrags vorbehaltlich einer dem Erben obliegenden Fortsetzungs- und Anzeigepflicht die gesetzliche Unterhaltspflicht…

Bedürftigentestament – Wenn die Kinder verschuldet sind oder von Hartz IV leben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. 1. Die Ausgangslage Wer im Alter um die Fünfzig arbeitslos wird, findet meist innerhalb der 6 bis 18 Monate, in denen Arbeitslosengeld I gezahlt wird, keinen neuen Arbeitgeber. Er ist dann als Arbeitsloser auf „Arbeitslosengeld II“ (ALG II) oder „Hartz IV“ angewiesen. Ein ALG-II- oder Hartz-IV-Empfänger muss…

Beschränkung des Pflichtteils in guter Absicht: Schutz bei verschwenderischen Erben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht Durch eine Beschränkung des Pflichtteils in guter Absicht kann der Erblasser einem Abkömmling, der in hohem Maße verschwenderisch lebt oder Schulden hat, Beschränkungen auferlegen. Dadurch wird einerseits  erreicht, dass dem Abkömmling der Unterhalt gesichert wird und zum anderen stellt diese Vorgehensweise einen Schutz des Pflichtteils vor Verschwendung und Verschuldung…

Menü
Die mobile Version verlassen