Auslegung: Wie werden Erbverträge bei Unklarheiten ausgelegt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Auslegung: Wie werden Erbverträge bei Unklarheiten ausgelegt?

Druckansicht öffnen 

[ 04.01.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bei der Auslegung vertragsmäßiger Verfügungen in Erbverträgen gelten die gleichen Regeln wie bei allgemeiner Auslegung von Verträgen.

Es kommt bei vertragsmäßgen Verfügungen nicht allein auf den Willen des Erblassers an, sondern auch darauf, wie der andere Vertragsschließende die Verfügung verstanden hat. Es sind alle zugänglichen Erkenntnismittel auszuschöpfen, auch die außerhalb der Vertragsurkunde liegenden Umstände sind bei Bedarf mit einzubeziehen. Dafür kann zum Beispiel der den Vertrag beurkundende Notar gehört werden, um den Willen des Erblassers festzustellen. Bei Erbverträgen gilt ebenfalls die Andeutungstheorie. Dabei ist Voraussetzung, dass in der Urkunde selbst der durch Auslegung gewonnene Wille zumindest andeutungsweise zum Ausdruck kommt.

Bei einseitigen Verfügungen in Erbverträgen (das sind Verfügungen, die nicht von der Vertragswirkung erfasst sind, also letztwillige Verfügungen wie in einem Testament) gelten ausschließlich Grundsätze und Regeln für die Auslegung von Testamenten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGB § 1944 Ausschlagungsfrist bei Erbschaft

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby § 1944 BGB Ausschlagungsfrist (1) Die Ausschlagung kann nur binnen sechs Wochen erfolgen. (2) Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in welchem der Erbe von dem Anfall und dem Grunde der Berufung Kenntnis erlangt. Ist der Erbe durch Verfügung von Todes wegen berufen, beginnt die Frist nicht vor Bekanntgabe der Verfügung…

Nacherbe nur für gesamte Erbschaft, nicht für einzelne Sachen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei der Nacherbfolge wird der Erblasser E zunächst vom Vorerben V und dann noch einmal vom Nacherben N beerbt. Da bei der Erbschaft der Grundsatz der Gesamtrechtsnachfolge gilt, geht mit der Vorerbschaft der gesamte Nachlass zunächst auf V und mit dem Nacherbfall der gesamte Nachlass auf N über. Mit der Nacherbfolge…

BGB § 2195 Verhältnis von Auflage und Zuwendung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Macht eine unwirksame Auflage auch die Auflagenzuwendung unwirksam? Nur, wenn anzunehmen ist, dass der Erblasser die Zuwendung nicht ohne die Auflage gemacht haben würde. § 2195 BGB Verhältnis von Auflage und Zuwendung    Die Unwirksamkeit einer Auflage hat die Unwirksamkeit der unter der Auflage gemachten Zuwendung nur zur Folge,…

Menü