Bedingung: „Wenn… – dann…“ im Erbrecht

  1. Startseite
  2. B
  3. Bedingung: „Wenn… – dann…“ im Erbrecht

Bedingung: „Wenn… – dann…“ im Erbrecht

Bedingung: „Wenn… – dann…“ im Erbrecht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ob ein Erbrecht entsteht oder wegfällt, kann der Erblasser im Testament davon abhängig machen, ob eine bestimmte Bedingung eintritt oder nicht.

Juristen definieren eine Bedingung, als „ein zukünftiges, ungewisses Ereignis, dessen Eintritt auch vom Willen des Bedachten abhängen kann“.

Ein Geldvermächtnis über 20.000 Euro in einem Testament kann beispielsweise davon abhängig gemacht, dass der Vermächtnisnehmer sein Abitur besteht. Tritt diese Bedingung nicht ein, entsteht auch nicht der Anspruch auf Erfüllung des Vermächtnisses.

Die Bedingung ist von einer Befristung (das ist eine Zeitbestimmung) zu unterscheiden. Die Zeitbestimmung macht die Entstehung oder den Wegfall eines Rechts vom Eintritt bestimmten Zeitpunkts abhängig (z.B. Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erhält der Enkel einen Geldbetrag).

Kann man ein Erbe an Bedingungen knüpfen ?

Ja, in Testamenten ist das möglich. Der Erblasser kann damit z.B. seine Erben zu einem bestimmten Verhalten veranlassen, z.B. dass die Alkoholikertochter eine Entziehungskur besucht oder die kranke Ehefrau des Erblassers von einer Bekannten gepflegt wird.

Der Erblasser kann das Erbe durch eine auflösende Bedingung auch wieder wegfallen lassen, z.B. wenn der Erbe wieder Alkohol trinkt oder wenn er aufhört, die kranke Ehefrau zu pflegen.

Beim Setzen der Bedingung hat der Erblasser fast alle Möglichkeiten. Die Bedingung darf aber nicht unerlaubt oder unmöglich sein.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich zukünftige Enkelkinder mit einem Vermächtnis bedenken?

Zukünftige Enkelkinder mit einem Vermächtnis bedenken. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zukünftige Enkelkinder mit einem Vermächtnis bedenken Frage: Ich hoffe, dass ich noch weitere Enkelkinder bekommen. Allen bereits lebenden Enkelkindern habe ich ein Geldvermächtnis über 10.000 Euro im Testament ausgesetzt. Geht das auch für die Enkelkinder, die noch geboren werden und auch für solche, die nach…

Grunderwerbsteuer

Grunderwerbsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grunderwerbsteuer Mit der Grunderwerbsteuer wird der entgeltliche Erwerb von Grundbesitz nach dem Grunderwerbsteuergesetz besteuert. Unentgeltliche Erwerbe von Grundbesitz unterliegen der Schenkungsteuer und nicht der Grunderwerbsteuer. Man kann Grunderwerbsteuer sparen wenn man statt einer Grundstücksschenkung unter Auflage das Grundstück als Vermächtnis mit Auflage übergehen lässt. Beispiel: Beabsichtigt der Ehemann M seine Ehefrau…

Ist Schenkung „im Wege vorweggenommener Erbfolge“ auf Pflichtteil anzurechnen?

Schenkung „im Wege vorweggenommener Erbfolge“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkung „im Wege vorweggenommener Erbfolge“ Frage: Unser Vater hat mich, Georg, zum Alleinerben eingesetzt. Ich habe 300.000 Euro geerbt. Meinem einzigen Geschwister, das ist mein Bruder Alwin, hat er noch zu seinen Lebzeiten 100.000 Euro „im Wege vorweggenommener Erbfolge“ zugewendet. Alwin macht jetzt seinen Pflichtteil gegen mich…

Menü