Beim Erbschein die Mehrwertsteuer sparen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Beim Erbschein die Mehrwertsteuer sparen

Beim Erbschein die Mehrwertsteuer sparen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Beim Erbschein die Mehrwertsteuer sparen

Frage: Was kostet ein Erbschein?

Antwort: Das kommt auf den Wert des Nachlasses an. Wenn der Reinewert des Nachlasses (Nachlassaktiva minus Nachlassverbindlichkeiten) zum Beispiel 250.000 Euro beträgt, beträgt bei diesem Wert eine sogenannte volle Gebühr nach dem Kostengesetz 437,00 Euro. Es fällt zunächst eine volle Gebühr für den Erbscheinsantrag an. Stellt man den Erbscheinsantrag über einen Notar betragen die Kosten 437 Euro zzgl. 19 % Mehrwertsteuer. Es kommen also 83,03 Euro an Mehrwertsteuer hinzu. Diese Kosten können Sie sparen, wenn sie den Erbscheinsantrag direkt beim Nachlassgericht stellen. Immerhin eine Ersparnis von 83,03 Euro.

Hinzu kommt dann noch eine volle Gebühr für die Erteilung des Erbscheins, also weitere 437 Euro. Insgesamt fallen also 874 Euro an, wenn Sie den Erbschein selbst direkt beim Nachlassgericht beantragen und 957,03 Euro, wenn Sie den Erbscheinsantrag über einen Notar stellen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Vermächtnis: Wann ist es unwirksam?

§ 2160 Vorversterben des Bedachten Ein Vermächtnis ist unwirksam, wenn der Bedachte zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebt. Angenommen der Erblasser hat im Testament jemanden mit einem Vermächtnis bedacht. Als der Erblasser stirbt ist der Bedachte aber schon vorverstorben. Dann ist nach dem Gesetz das Vermächtnis unwirksam. Ausnahme: Hat der Erblasser einen Ersatzvermächtnisnehmer eingesetzt,…

Als Erbe in die Pleite?

Als Erbe in die Pleite?  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Als Erbe in die Pleite? 1. Welche Folge hat die Ausschlagung einer Erbschaft? Schlägt der Erbe die Erbschaft z.B. wegen offensichtlicher Überschuldung aus, so haftet er nicht mit seinem Eigenvermögen (Das Eigenvermögen ist das vom Nachlass getrennte eigene Vermögen, das der Erbe schon vor dem…

Ist der Verzicht auf den Zugewinnausgleich eine Schenkung?

Verzicht auf den Zugewinnausgleich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Verzicht auf den Zugewinnausgleich Eine Schenkung kann nur angenommen werden, wenn die Zugewinn-Ausgleichsforderung vor dem Verzicht bereits entstanden war. Eine Schenkung liegt nämlich nicht vor, wenn jemand zum Vorteil eines anderen auf ein noch nicht endgültig erworbenes Recht verzichtet, § 517 BGB. Da die Zugewinnausgleichsforderung erst mit…

Menü