Bemessungsgrundlage

  1. Startseite
  2. B
  3. Bemessungsgrundlage

Druckansicht öffnen 

[ 14.10.2012 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

für die Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer ist die Bereicherung des Erben oder Beschenkten, soweit sie nicht steuerfrei gestellt ist. Unter Bereicherung ist der Wert des gesamten Vermögens, das dem Erben oder Beschenkten unentgeltlich zugeflossen ist, zu verstehen. Beim Erwerb von Todes wegen werden hiervon die Nachlassverbindlichkeiten abgezogen. Danach werden immer die Freibeträge (z.B. Ehegatte 500.000 Euro, Kind 400.000 Euro, Enkel 100.000 Euro, Bruder/Schwester/Nichte/ Neffe/alle anderen 20.000 Euro) abgezogen. Der sich dann ergebende Wert ist die Bemessungsgrundlage für die Erbschaftsteuer. Darauf wird dann der persönliche Steuersatz (z.B. 10 % auf 100.000 Euro beim Ehegatten oder Kindern) angewendet und die zu zahlende Steuer ermittelt (11.000 Euro).

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteil: Wer ist pflichtteilsberechtigt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn Kinder, Ehegatten oder Eltern im Testament übergangen werden, gelten sie als „enterbt“. D.h. aber nicht, dass sie gar nichts bekommen, wie das landläufig unter enterben verstanden wird. Die Pflichtteilsberechtigten haben auch bei Enterbung, also Übergehung im Testament, Anspruch auf einen Pflichtteil. Eltern sind allerdings nur pflichtteilsberechtigt, wenn der Verstorbene selber keine Kinder hatte….

Erbschaftsteuer sparen durch frühzeitiges Schenken – Achtung Zinsfalle!

Erbschaftsteuer sparen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer sparen Wenn Großeltern, Eltern oder auch Onkel oder Tanten frühzeitig beginnen, an Kinder, Enkelkinder oder Nichten und Neffen zu schenken, können diese Erbschaftsteuer sparen. Die Steuerfreibeträge gibt es nämlich nicht nur beim Tod, sondern alle zehn Jahren neu auch beim Schenken. So darf jedes Elternteil  seinem Kind alle…

Was ist eine Patientenverfügung?

Druckansicht öffnen  [ 01.12.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Patientenverfügung legt ausschließlich Ihre medizinischen Behandlungswünsche fest und richtet sich an Arzt und Pflegeeinrichtungen. Sie gilt für den Fall, dass Sie Ihren eigenen Willen selbst nicht mehr äußern können. Wenn Sie keine lebensverlängernden Maßnahmen, wie künstliche Ernährung wünschen, können Sie hier Vorsorge durch eine…

Menü