Berliner Testament: Ändern sich die Widerrufsmöglichkeiten, wenn einer der beiden Ehegatten verstirbt?

  1. Startseite
  2. B
  3. Berliner Testament: Ändern sich die Widerrufsmöglichkeiten, wenn einer der beiden Ehegatten verstirbt?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht

Die Widerrufsmöglichkeit ist normalerweise nicht mehr gegeben, nur in zwei Ausnahmefällen (siehe unten).

Zunächst: Berliner Testament bedeutet in der Regel, dass sich die Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Testament gegenseitig zu Erben eingesetzt haben und nach dem Tod des längerlebenden Ehegatten die Kinder erben sollen.

Verstirbt der erste Ehegatte entstehen bereits Rechtswirkungen, weil er den überlebenden Ehegatten zum Alleinerben eingesetzt hat. Die nachträgliche Unwirksamkeit dieser Erbeinsetzung des überlebenden Ehegatten würde erhebliche praktische Schwierigkeiten bereiten. Es ist daher ausgeschlossen, dass nach dem Tod seines Ehegatten der überlebende Ehegatte seine wechselbezüglichen Verfügungen widerruft und dadurch die Verfügung des anderen unwirksam werden lässt.

§ 2271 BGB Widerruf wechselbezüglicher Verfügungen
(1) …
(2) Das Recht zum Widerruf erlischt mit dem Tode des anderen Ehegatten; der Überlebende kann jedoch seine Verfügung aufheben, wenn er das ihm Zugewendete ausschlägt. Auch nach der Annahme der Zuwendung ist der Überlebende zur Aufhebung nach Maßgabe des § 2294 und des § 2336 berechtigt. 

Ausnahmen gelten nur, wenn

  • der überlebende Ehegatte das ihm von dem Verstorbenen Zugewendete ausschlägt
  • wenn Pflichtteilsentziehungsgründe bei einem Schlusserben vorliegen

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Notwendige Streitgenossenschaft: Gleiches Urteil für alle Miterben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. Eine Streitgenossenschaft liegt vor, wenn in einem Gerichtsverfahren auf der Klägerseite oder Beklagtenseite mehrere Personen stehen. Bei der einfachen Streitgenossenschaft stehen die Streitgenossen als einzelne nebeneinander, so dass für oder gegen sie unterschiedliche Urteile ergehen können. Die Streitgenossenschaft ist eine notwendige, wenn die Gerichtsentscheidung gegenüber allen Streitgenossen nur…

Warum heißt das „Berliner Testament“ eigentlich so?

Druckansicht öffnen  [ 11.05.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Warum heißt das „Berliner Testament“ eigentlich so? Die Verwendung des Begriffs „Berliner Testament“geht nicht auf den Gesetzgeber zurück. Bis zur Schuldrechtsreform (1.2.2002) gab es im Gesetz (§ 2269 BGB) keine amtlichen Überschriften, aber die Lektoren des Beck-Verlages hatten eine in Klammern gesetzte Lektoratsüberschrift „Berliner Testament“…

Ehegattenzuwendung kann vielfältige Gründe haben

Druckansicht öffnen  [ 25.01.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Ehegattenzuwendung ist – wie der Name schon sagt – eine Zuwendung, die ein Ehegatte dem anderen Ehegatten macht. Die Gründe sind vielfältig. Zuwendungsgründe können z.B. sein ein freiwillger Zugewinnausgleich eine vorweggenommene Erbfolge eine Vermögensübertragung auf den anderen Ehegatten zum Schutz vor Zugriffen von Gläubigern auf das…

Menü