Berliner Testament: Beim Notar ganz schön teuer

  1. Startseite
  2. B
  3. Berliner Testament: Beim Notar ganz schön teuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht

Ein Berliner Testament kostet beim Notar:

  • Bei Nachlasswert von rund 200.000 Euro = rund 1000 Euro
  • Bei Nachlasswert von 500.000 Euro = rund 2000 Euro
  • Bei Nachlasswert von 1.000.000 Euro = rund 4000 Euro
  • Bei Nachlasswert von 2.000.000 Euro = rund 8.000 Euro
  • Bei Nachlasswert von 5.000.000 Euro = rund 20.000 Euro

Beachte: Notare müssen nach diesen Gebührensätzen abrechnen. Rechsanwälte dürfen niedrigere Preise vereinbaren. Also: Handeln Sie beim Rechtsanwalt den Preis für Ihr Testament aus!

Bei uns kostet ein einfaches Berliner Testament in der Regel 500 Euro plus Mehrwertsteuer, ein differenzierteres rund 750 Euro und ein schwieriges in der Regel 1000 Euro (jeweils plus Mehrwerststeuer). Dazu gibt es Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen kostenlos.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bloßer Hinweis des Grundbuchamts auf Zwangsgeld ist nicht anfechtbar

Bloßer Hinweis des Grundbuchamts auf Zwangsgeld ist nicht anfechtbar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bloßer Hinweis des Grundbuchamts auf Zwangsgeld ist nicht anfechtbar Die mit einem Hinweis auf die Folgen der Zuwiderhandlung verbundene Anordnung des Grundbuchamts, einen Erbschein zur Berichtigung der Eigentümereintragung vorzulegen, ist mit der Beschwerde nicht isoliert anfechtbar (Anschluss an OLG München, 5….

Keine Vorsorgevollmacht und keine Patientenverfügung und mein Mann liegt im Koma

Keine Vorsorgevollmacht und keine Patientenverfügung und mein Mann liegt im Koma. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Keine Vorsorgevollmacht und keine Patientenverfügung und mein Mann liegt im Koma Frage: Mein Mann hat einen schweren Unfall erlitten. Er wurde ins künstliche Koma versetzt. Er soll jetzt mittels eines gefährlichen Eingriffs operiert werden. Kann ich als Ehefrau der Operation…

Was geschieht, nachdem das Amt des Testamentsvollstreckers angenommen wurde?

Druckansicht öffnen  [ 09.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zwischen dem Testamentsvollstrecker und den Erben entsteht dann ein auftragsähnliches gesetzliches Schuldverhältnis. Unverzüglich nach Annahme des Amtes muss der Testamentsvollstrecker dem Erben ein Verzeichnis der seiner Verwaltung unterliegenden Nachlassgegenstände und der bekannten Nachlassverbindlichkeiten mitteilen und ihm die zur Aufnahme eines Inventars sonst erforderliche Beihilfe leisten….

Menü
Die mobile Version verlassen