Berliner Testament: Was ist eine Verwirkungsklausel?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Berliner Testament: Was ist eine Verwirkungsklausel?

Druckansicht öffnen 

[ 19.12.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bei einem Berliner Testament setzen sich die Eltern gegenseitig zu Alleinerben und die Kinder zu Schlusserben nach dem Tod des längerlebenden Elternteils ein. Ein Kind könnte nach dem Tod des erstverserbenden Elternteils seinen Pflichtteil verlangen und wäre dann trotzdem Schlusserbe wie seine Geschwister. Das wäre ein ungerechtfertigter Vorteil.

Um eine solche Besserstellung eines Schlusserben zu verhindern kann eine sogenannte „Verwirkungsklausel“ in das Testament aufgenommen werden. Macht ein Kind nach dem Tod des erstversterbenden Elternteils seinen Pflichtteil geltend, verliert es seine Schlusserbenstellung. Dann kann der Schlusserbe, der beim ersten Erbfall seinen Pflichtteil fordert, diesen auch nur beim zweiten Erbfall erhalten. 

Das bedeutet, dass die Schlusserbeneinsetzung auflösend bedingt erfolgt. Tritt die Bedingung, nämlich die Geltendmachung des Pflichtteils ein, löst sich die Schlusserbenstellung in Nicht auf; dann entfällt seine Einsetzung als Schlusserbe, und zwar regelmäßig mit Wirkung auch für seine Abkömmlinge, so dass sein Erbteil den übrigen Schlusserben (also idR den Geschwistern) anwächst.

Damit die Klausel greift, muss dem den Pflichtteil fordernden Erben vorzuwerfen sein, dass er sich gegen den letzten Willen des Erblassers auflehnt. Dazu reicht bewusster Ungehorsam, es braucht keine zusätzliche Böswilligkeit des Pflichtteilsberechtigten.

Tipp: Es gibt viele Möglichkeiten der Gestaltung von Verwirkungsklauseln. Wir beraten Sie gerne.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wieviel Erbschaftsteuer müssen Geschwister zahlen?

Wieviel Erbschaftsteuer müssen Geschwister zahlen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wieviel Erbschaftsteuer müssen Geschwister zahlen? Geschwister haben einen Freibetrag von 20.000 Euro. Sie zahlen also für die ersten 20.000 Euro aus der Erbschaft keine Steuer. Was darüber hinausgeht wird wie folgt besteuert: bis 75.000 Euro mit 15 % bis 300.000 Euro mit 20 % bis…

Werden meine Kinder aus erster Ehe und meine Stiefkinder aus der zweiten Ehe gleich behandelt?

Druckansicht öffnen  [ 09.08.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Im Erbrecht nicht. Da haben nur ihre Kinder aus erster Ehe ein gesetzliches Erbrecht und Pflichtteilsrecht. Das Gut fließt eben (nur) wie das Blut. Steuerlich sind aber Ihre Stiefkinder ihren leiblichen Kindern  beim Erben gleichgestellt. Stiefkinder fallen wie eigene Kinder in die günstige Steuerklasse I…

Gibt es eine Nachlassinvolvenz auch ohne Antrag eines Erben oder anderen Beteiligten?

Druckansicht öffnen  [ 12.04.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein, das Nachlassinsolvenzverfahren setzt immer einen Antrag voraus. § 13 InsO Eröffnungsantrag (1) Das Insolvenzverfahren wird nur auf schriftlichen Antrag eröffnet. Antragsberechtigt sind die Gläubiger und der Schuldner. Dem Antrag des Schuldners ist ein Verzeichnis der Gläubiger und ihrer Forderungen beizufügen. Wenn der Schuldner einen…

Menü