Berliner Testament: Was ist eine Wiederverheiratungsklausel?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Berliner Testament: Was ist eine Wiederverheiratungsklausel?

Druckansicht öffnen 

[ 20.12.2014 ]

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

In einem Berliner Testament setzen sich die Eheleute gegenseitig zu alleinigen Vollerben und die Kinder nach dem Tod des überlebenden Ehegatten zu Schlusserben ein. Eine „Wiederverheiratungsklausel“ ist eine Anordnung in diesem gemeinschaftlichen Testament, die besagt, dass der überlebende Gatte im Falle einer Wiederverheiratung den Nachlass des Erstverstorbenen ganz oder teilweise den als Schlusserben eingesetzten Kindern des Erstverstorbenen herauszugeben hat. Wenn solche eine Klausel dazu dient, den Kindern das Erbe des Erstverstorbenen zu erhalten und auszuschließen, dass sie mit neuen Pflichtteilsberechtigten teilen müssen, dann ist eine solche Klausel in Ordnung. Will aber ein Ehegatte den anderen über seinen Tod hinaus an sich binden und im Falle einer Wiederverheiratung durch Enterbung bestrafen, so verstößt das gegen die guten Sitten und ist nichtig. Eine solche Klausel will also klug durchdacht sein und erfordert auf jeden Fall die Beratung durch einen Fachanwalt für Erbrecht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wespennest Erbengemeinschaft

Erbengemeinschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbengemeinschaft „Versteht ihr euch noch in der Familie, oder habt ihr schon geerbt?“ Eine berechtigte Frage, die Lebenserfahrung verrät. Laut einer jüngsten Studie der Postbank wird in 16 Prozent der Erbfälle gestritten. Diese Quote erscheint allerdings nach den praktischen Erfahrungen von Erbrechtsanwälten eher niedrig. Streit muss nämlich nicht immer…

Grundbuchrecht von A bis Z

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In Erbschaften befinden sich sehr oft Grundstücke. Sie stellen oft den werthaltigsten Teil der Erbschaft dar. Deshalb wollen wir hier wichtige Begriffe des Grundbuchrechts erläutern. Amtswiderspruch Hat das Grundbuchamt einen Fehler gemacht (z.B. ein Recht an einem Grundstück fehlerhaft gelöscht), ist von Amts wegen ein Widerspruch einzutragen. Mit der Eintragung…

Grundstücksschenkung

Druckansicht öffnen  [ 10.07.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Wann gilt eine Grundstücksschenkung aus Sicht der Finanzverwaltung als ausgeführt? Wenn die Auflassung und die Eintragungsbewilligung vor dem Notar erklärt sind. ErbStR 2011 R E 9.1 Zeitpunkt der Ausführung einer Grundstücksschenkung Eine Grundstücksschenkung gilt als ausgeführt, wenn die Vertragsparteien die für die Eintragung…

Menü