Beschränkte Haftung: Nicht mit eigenem Haus für die Erblasserschulden haften

  1. Startseite
  2. B
  3. Beschränkte Haftung: Nicht mit eigenem Haus für die Erblasserschulden haften

Beschränkte Haftung: Nicht mit eigenem Haus für die Erblasserschulden haften. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Beschränkte Haftung: Nicht mit eigenem Haus für die Erblasserschulden haften

Beschränkte Erbenhaftung ist ein Begriff aus dem Erbrecht.

Sofern im Erbfall unsicher ist, ob der Verstorbene verschuldet war oder eine Überschuldung des Nachlasses vorliegt, gibt es die Möglichkeit, die Haftung der Erben mittels Nachlassverwaltung oder Nachlassinsolvenz auf den vorhandenen Nachlass zu beschränken (§§ 1975, 1990 BGB). Der Nachlass wird als Haftungsmasse vom eigenen Vermögen des Erben getrennt. Es haftet nur der Nachlass nicht aber das Eigenvermögen des Erben.

In diesem Fall bleibt der Nachlass rechtlich unabhängig neben dem Privatvermögen des Erben bestehen, so dass den Gläubigern des Verstorbenen für die Tilgung von dessen Verbindlichkeiten maximal mit dem vorhandenen Nachlass gehaftet wird und auf das Privatvermögen des Erben nicht zugegriffen werden kann.

Literatur
Gerhard Ruby, Die Erbenhaftung, Band 9 der Schriftenreihe des Deutschen Forums für Erbrecht e.V. (ISBN 3-933320-11-9)
Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Teilungsversteigerung der Immobilien bei Erbengemeinschaft

Teilungsversteigerung der Immobilien bei Erbengemeinschaft

Wie werden Aktien, Bundesanleihen, Industrieobligationen, Pfandbriefe, Investmentzertifikate u. Optionsscheine bewertet?

Wie werden Aktien, Bundesanleihen, Industrieobligationen, Pfandbriefe, Investmentzertifikate u. Optionsscheine bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie werden Aktien, Bundesanleihen, Industrieobligationen, Pfandbriefe, Investmentzertifikate u. Optionsscheine bewertet? Soweit sie börsennotiert werden sie mit dem niedrigsten am Bewertungsstichtag maßgeblichen Kurs angesetzt, § 11 Abs. 1 BewG Beispiel: Sind im Nachlass 100 Aktien mit einem  Kurswert von 50 Euro…

Veraltetes Behinderten-Testament?

Veraltetes Behinderten-Testament? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Veraltetes Behinderten-Testament? Ein aktueller Fall aus Südbaden: Eltern hatten sich 1993 in einem Testament  gegenseitig zu Erben und ihre Kinder zu Schlusserben eingesetzt. Der Erbteil, den ihre behinderte Tochter B einmal bekommen sollte, war infolge der besonderen Gestaltung dem  Zugriff des Sozialamtes entzogen. Eine Straf-Klausel setzte schließlich ein…

Menü