Beschwerung: Wer zu viel beschwert, testiert verkehrt

  1. Startseite
  2. B
  3. Beschwerung: Wer zu viel beschwert, testiert verkehrt

Beschwerung: Wer zu viel beschwert, testiert verkehrt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht

Wer zu viel beschwert, testiert verkehrt

Eine alte Juristenweisheit weiß: Wer zu viel beschwert, testiert verkehrt. Damit ist eine Beschwerung des Erben im Testament gemeint. Eine Beschwerung kann durch ein Vermächtnis oder eine Auflage gegeben sein, die der Erblasser angeordnet hat.

Beschwert sind die Erben oder Vermächtnisnehmer, da sie verpflichtet sind, die in dem Vermächtnis begründete Verbindlichkeit zu erfüllen, die der Vermächtnisnehmer fordern kann bzw. bei einer Auflage eine Leistung zu erbringen, die vom Auflagenbegünstigten nicht gefordert werden kann. Der Vermächtnisbegünstigte hat eine Forderung, der Auflagenbegünstigte nicht (komische Sache, die sich der Gesetzgeber – warum auch immer – da ausgedacht hat!).

Der beschwerte Erbe hat das Recht, den beschwerten Erbteil auszuschlagen und stattdessen den Pflichtteil zu verlangen, falls er zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten gehört (Ehegatte, Kinder).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist mit höchstpersönlichen Rechten im Erbrecht?

Was ist mit höchstpersönlichen Rechten im Erbrecht? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist mit höchstpersönlichen Rechten im Erbrecht? Höchstpersönliche Rechte sind von der Person des Berechtigten nicht lösbar, also unveräußerlich und nicht vererblich, z.B. Familienrechte, persönliche Dienstbarkeiten. Der Nießbrauch kann als persönliche Dienstbarkeit nicht vererbt werden.  Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht –…

Bundesfinanzhof: Bürger muss Finanzamt nicht auf Rechenfehler hinweisen

Bundesfinanzhof: Bürger muss Finanzamt nicht auf Rechenfehler hinweisen

Wie viel Erbschaftsteuer zahlt der geschiedene Ehegatte im Erbfall?

Wie viel Erbschaftsteuer zahlt der geschiedene Ehegatte im Erbfall? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie viel Erbschaftsteuer zahlt der geschiedene Ehegatte im Erbfall? Es kommt selten vor, dass der geschiedene Ehegatte erbt, aber wenn er erbt, hat er einen Freibetrag von 20.000 Euro. Er zahlt also für die ersten 20.000 Euro aus der Erbschaft keine…

Menü