Bewertung des lebenslangen Nießbrauchs oder Wohnrechts

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Bewertung des lebenslangen Nießbrauchs oder Wohnrechts

Druckansicht öffnen 

[ 01.03.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das Bundesfinanzministerium teilte zur Bewertung einer lebenslänglichen Nutzung oder Leistung mit:

Vervielfältiger für Bewertungsstichtage ab 1. Januar 2014
GZ IV D 4 – S 3104/09/10001
DOK
2013/1159444

Das Statistische Bundesamt wird im Jahr 2013 keine aktuelle Sterbetafel veröffentlichen. Daher bleiben gemäß § 14 Abs. 1 Satz 2 BewG die Vervielfältiger zur Berechnung des Kapitalwerts lebenslänglicher Nutzungen oder Leistungen, die nach der am 2. Oktober 2012  veröffentlichten Sterbetafel 2009/2011 des Statistischen Bundesamtes ermittelt und mit Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 26. Oktober 2012
– IV D 4 – S 3104/09/10001, DOK 2012/0980556 (BStBl I Seite 950) veröffentlicht wurden, auch für Bewertungsstichtage ab dem 1. Januar 2014 anzuwenden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Freigrenzen sind bei der Steuer schlechter als Freibeträge

Druckansicht öffnen  [ 29.06.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Freigrenzen sind nicht so vorteilhaft wie > Freibeträge. Werden die Freigrenzen nicht eingehalten, greift die Besteuerung auf den gesamten Betrag durch. So sind Gelegenheitsgeschenke, die innerhalb der Grenze des Üblichen bleiben, steuerfrei (§ 13 Abs. 1 Nr. 14 ErbStG). Das FG Hessen hat entschieden…

Zitate und Sprüche zum Erbrecht (Buchstabe U)

Druckansicht öffnen  [ 12.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Überschreiben Vater, wann gibst mir denn s’Heimatl, Vater, wann lässt´s mir überschreibn ? Denn s`Dirndl wachst auf as wie´s Grummatel Und will nöt mehr lediger bleibn. (aus dem Volkslied „Zu Lauterbach hab i mein Strumpf verlorn“ vor 1820 aufgezeichnet nach G.W. Fink) Unternehmensnachfolger Wenn Sie…

Nachlassakte: Kann ich mir als Miterbe Kopien aus der Nachlassakte machen?

Druckansicht öffnen  [ 03.12.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Sie haben als Miterbe ein umfassendes Einsichtsrecht in die Nachlassakte. Kopien können Sie von der Geschäftsttelle machen lassen, wobei jede Kopie 1 Euro kostet. Das ist alles im Gesetz geregelt: § 13 FamFG Akteneinsicht (1) Die Beteiligten können die Gerichtsakten auf der Geschäftsstelle einsehen, soweit…

Menü