Brauche ich ein Testament, wenn ich keine Kinder habe?

  1. Startseite
  2. K [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Brauche ich ein Testament, wenn ich keine Kinder habe?

Brauche ich ein Testament, wenn ich keine Kinder habe? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Brauche ich ein Testament, wenn ich keine Kinder habe?

Das kommt darauf an. Wenn Ihnen die gesetzliche Erbfolge zusagt, brauchen sie kein Testament. Sind sie z.B. verheiratet und sind ihre Eltern bereits beide gestorben, kann ihr Ehegatte im besten Fall nur 3 / 4 der Erbschaft erben, wenn sie keine Kinder aber wenn sie noch Geschwister haben.

Beispiel 1 (verheiratet, Zugewinngemeinschaft, keine Kinder):

Haben sie z.B. noch einen Bruder erbt dieser 1 / 4 der Erbschaft und ihr Ehegatte 3 / 4 der Erbschaft, wenn sie im gesetzlichen Güterstand verheiratet sind, d.h. wenn sie keinen notariellen Ehevertrag haben und somit im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben.

Beispiel 2 (verheiratet, Gütertrennung):

Haben sie hingegen in einem notariellen Ehevertrag Gütertrennung vereinbart, erbt ihr Ehegatte nur 1 / 2 und die andere Hälfte der Erbschaft liege im Beispiel an Ihren Bruder.

Beispiel 3 (Lebensgefährte):

Haben Sie keine Kinder, leben aber mit einem Lebensgefährten zusammen, erbt dieser nach dem Gesetz gar nichts. Wenn Sie also kein Testament machen erben ihre Geschwister, also z.B. ihr Bruder, alles.

Tipp:

Errichten sie ein Testament, in dem sie ihren Ehegatten oder Lebensgefährten zum Alleinerben einsetzen. Dann geht Ihr Bruder leer aus. Er bekommt dann keinen Erbteil nach dem Gesetz, weil da das Testament gilt nicht das Gesetz. Da Geschwister nicht pflichtteilsberechtigt sind, kann Ihr Bruder auch keinen Pflichtteil verlangen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachlasswert: Entscheidend für den Pflichtteil und die Erbschaftsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Als Nachlasswert bezeichnet man im Rechtswesen den kalkulatorischen Wert eines Nachlasses unter Berücksichtigung des gesamten Nachlassvermögens und nach Abzug aller vorhandenen Nachlassverbindlichkeiten. Der Nachlasswert wird als erstes mit Stichtag zum Todestag des Erblassers in einem Nachlassverzeichnis erfasst, im Verlaufe der Nachlassverwaltung durch Zubuchungen (zum Beispiel bei Zinserträgen) und Abbuchungen…

Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG): Beim Notar ist’s teuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Gesetz über Kosten der freiwilligen Gerichtsbarkeit für Gerichte und Notare trat am 1. August 2013 in Kraft und ersetzte die bisherige „Kostenordnung“für Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Die für die Gerichte und die Notare geltenden Regelungen wurden deutlich voneinander getrennt. Alle Regelungen, die nur Notare betreffen, wurden in einem eigenen Kapitel zusammengefasst….

Strafbare Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer

Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer Veranlasst ein Betreuer einen Testierunfähigen durch eine letztwillige Verfügung sich selbst oder einen Dritten als Begünstigten einzusetzen, kann hierin –durch Benutzen des Testierenden als Werkzeug gegen sich selbst- eine Untreue bzw. eine Teilnahme hieran begründet sein. Dies hat das OLG…

Menü