Brauchen junge Eheleute ein Testament?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Brauchen junge Eheleute ein Testament?

Druckansicht öffnen 

[ 25.10.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage: Brauchen wir ein Testament. Wir sind seit zwei Jahren verheiratet

  • und haben kein Kind?
  • haben ein Kind ?

Antwort: Ein Testament mit gegenseitiger Alleinerbeneinsetzung ist auf jeden Fall anzuraten.

  • Wenn Sie kein Kind haben, würden ohne gegenseitige Alleinerbeneinsetzung die Eltern (ersatzweise die Geschwister) des Erstversterbenen miterben. Das kann bei einem Unfall zu den schlimmen Folgen einer Erbengemeinschaft führen.
  • Wenn Sie ein oder mehrere Kinder haben, ist eine gegenseitige Alleinerbeneinsetzung auch sinnvoll, weil sie zum einen nicht wissen, wie sich die Kinder später entwickeln. In der Erbengemeinschaft können Sie später dem überlebenden Ehegatten größte Probleme bereiten. Wird der überlebende Ehegatte Alleinerbe ist die Erbengemeinschaft vermieden und die Kinder haben allenfalls Pflichtteilsansprüche, die im Regelfall nicht geltend gemacht werden. Für den gemeinsamen Tod sollte eine Regelung getroffen werden, wer Vormund der Kinder sein soll.

Tipp: Wenden Sie sich an uns zum Errichten eines Testaments, das alle wichtigen Aspekte berüclsichtigt. Die Anwälte unserer Kanzlei haben zusammen Hunderte von Testamenten in vielen Jahren entworfen und verfügen als Erbrechtspraktiker über langjährige Erfahrung als Erbrechtsexperten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eine „böswillige Schenkung“?

Was ist eine „böswillige Schenkung“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eine „böswillige Schenkung“? Wer einen Erbvertrag  errichtet hat, ist an die darin getroffenen erbvertraglichen Verfügungen von Todes wegen gebunden, d.h. er kann sie ohne Zustimmung des Vertragspartners einseitig nicht mehr abändern.  Gleiches gilt beim gemeinschaftlichen Testament von Ehegatten nach dem Tod des Erstversterbenden…

§ 2233 Sonderfälle Minderjährige und Blinde

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Kennt das BGB ein besonderes Blindentestament? Ein besonderes „Blindentestament“ kennt das BGB nicht. Ein Blinder kann aber ein Testament nur durch mündliche Erklärung vor dem Notar errichten könne, da er Geschriebenes nicht zu lesen vermag. Besonderheiten gelten aber hinsichtlich der Blindenschrift (s.u.) § 2233 BGB Sonderfälle    (1) Ist…

Vermächtnis – Und wer bezahlt die Grundschuld?

Vermächtnis So ein Vermächtnis ist eine feine Sache. Wer ein Vermächtnis bekommt übernimmt im Gegensatz zum Erben keine Pflichten, sondern bekommt etwas aus dem Nachlass, z.B. ein Auto, Geld oder eine Immobilie. Das ist jedenfalls die Regel. Jetzt kann es aber sein, dass das Vermächtnis „belastet“ ist. Diese Lasten muss der Vermächtnisnehmer übernehmen, wenn nichts…

Menü