Bundesnotarordnung: Was der Notar beachten muss

  1. Startseite
  2. B
  3. Bundesnotarordnung: Was der Notar beachten muss

Bundesnotarordnung: Was der Notar beachten muss

Bundesnotarordnung: Was der Notar beachten muss

Die Bundesnotarordnung regelt die Amtstätigkeit der Notare.

1. Inhalt

Sie enthält gesetzliche Bestimmungen über

  • das Amt des Notars
  • die Bestellung zum Notar,
  • die Amtsausübung,
  • die notariellen Pflichten,
  • die Regelungen bei Abwesenheit und Verhinderung eines Notars,
  • zu Notarvertretern und Notariatsverwaltern (früher Notarverweser),
  • Erlöschen des Amtes
  • ferner über die Einrichtung und die Aufgaben der Bundesnotarkammer bzw. der Ländernotarkammern
  • Aufsicht über die Notare
  • sowie das Disziplinarverfahren bei Notaren.

2. Haftung des Notars für Fehler

Da der Notar Amtsbefugnisse ausübt, sieht § 19 BNotO einen eigenen Amtshaftungsanspruch für fehlerhafte Tätigkeiten/ Unterlassungen des Notars vor. Diese Notarhaftung umfasst sowohl Schäden, die durch fahrlässiges Handeln des Notars verursacht wurden, als auch Schäden, die auf vorsätzlichem Handeln des Notars beruhen. Jedoch ist der Amtshaftungsanspruch bei fahrlässig verursachten Schäden im Regelfall subsidiär gegenüber vorrangigen Ansprüchen, z.B. solchen, die eine Berufshaftpflichtversicherung des Notars abdeckt, oder Ansprüchen gegen andere Verursacher.

3. Besonderheiten in Baden-Württemberg

Beachte: In Baden-Württemberg gilt bis 31.12.2017 die BNotO grundsätzlich nicht (!!!)  für die Notare im Landesdienst. Es gilt das LFGG als Landesrecht. Dort werden aber in § 20 LFGG für entsprechend anwendbar erklärt:

  • § 14 BNotO (allgemeine Berufspflicht)
  • § 15 BNotO (Amtsverweigerung),
  • § 16 BnotO (Ausschließung von der Amtsausübung),
  • § 17 Abs. 1 Satz 1 BNotO (Gebühren),
  • § 18 BNotO (Pflicht zur Verschwiegenheit),
  • § 28 BNotO (Pflicht zur Unabhängigkeit und Unparteilichkeit),
  • § 29 Abs. 1 BNotO (Werbeverbot),
  • § 30 Abs. 1 BNotO (Ausbildungspflicht)
  • § 31 BNotO (Verhalten des Notars) entsprechende Anwendung.

Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein „Zweckvermächtnis“

Zweckvermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Zweckvermächtnis ist ein > Vermächtnis, durch das der Erblasser zwar die Person desjenigen bestimmt, der etwas erhalten soll und zu welchem Zweck er etwas erhalten soll (z.B. Die Ausbildung meines Enkels A, ist aus meinem Nachlass zu finanzieren). Bei einem Vermächtnis wird der Bedachte nicht Erbe, sondern hat nur…

Zum Vergütungsanspruch des Nachlasspflegers

Zum Vergütungsanspruch des Nachlasspflegers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Vergütungsanspruch des Nachlasspflegers erlischt nach § 2 Satz 1 VBVG erlischt, wenn er nicht binnen 15 Monaten nach seiner Entstehung odnungsgemäß geltend gemacht wird. § 2 VBVG (Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz) Erlöschen der Ansprüche    Der Vergütungsanspruch erlischt, wenn er nicht binnen 15 Monaten nach seiner Entstehung beim Familiengericht…

Zuweisungsverfahren wenn für die Landwirtschaft kein Testament da ist

Zuweisungsverfahren. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Mein Vater war Landwirt und ist ohne Testament gestorben. Er war alleiniger Eigentümer des Hofes. Kann ich mir den Hof zuweisen lassen? Antwort: Ja, wenn sie die Voraussetzungen der §§ 13 bis 15 Grundstücksverkehrsgesetz erfüllen (§§ 16 bis 17 regeln die Abfindung bzw. Nachabfindung). Fällt der Hof nach normalem…

Menü