Darf der Erblasser den Vorerben von seinen Pflichten befreien?

Druckansicht öffnen 

[ 22.11.2014 ]

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Inwieweit darf der Erblasser den Vorerben von Beschränkungen und Verpflichtungen befreien?

Grundsätzlich darf der Erblasser den Vorerben von den Beschränkungen und Verpflichtungen befreien, die dem Vorerben ansonsten obliegen, um dem Nacherben einen möglichst ungeschmälerten Nachlass zu bieten.

Diese Befreiung kennt aber Grenzen:

  • Der Erblasser darf dem Vorerben keine unentgeltlichen Verfügungen über Erbschaftsgegenstände gestatten (§ 2113 Abs. 2 BGB)
  • Er darf nicht entgegen § 2115 BGB die rechtliche Möglichkeit zur Vollstreckung und Arrestvollziehung in Erbschaftsgegenstände durch Gläubiger des Vorerben eröffnen.
  • Auch kann der Erblasser nicht unterbinden,  dass zur Erbschaft auch das gehört, was der Vorerbe auf Grund eines zur Erbschaft gehörenden Rechts oder als Surrogat eines Erbschaftsgegenstandes erwirbt.
  • Der Vorerbe kann auch nicht von der Pflicht befreit werden, ein Verzeichnis der Nachlassgegenstände vorzulegen (§ 2121),
  • die Feststellung des Zustands der Erbschaft durch Sachverständige vornehmen zu lassen (§ 2122 S. 2 BGB) und
  • Schadensersatz nach Maßgabe des § 2138 Abs. 2 zu leisten.

Bestimmte Gegenstände des Nachlasses kann der Erblasser jedoch dem Vorerben im Wege eines Vorausvermächtnisses (vgl. § 2150 BGB) zuwenden, so dass diese vorbehaltlich eines abweichenden Willens des Erblassers in das freie Vermögen des Vorerben fallen und der darüber auch unentgeltlich verfügen darf.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü
Die mobile Version verlassen