Darf ich als Erbin die Patientenakte meines verstorbenen Mannes einsehen, um zu prüfen, ob ein Arztfehler vorliegt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Darf ich als Erbin die Patientenakte meines verstorbenen Mannes einsehen, um zu prüfen, ob ein Arztfehler vorliegt?

Druckansicht öffnen 

[ 30.03.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:

Mein Mann ist im Krankenhaus verstorben. Ich habe vom Krankenhaus Einsicht in die Krankenhausakte verlangt. Ich gehe von Behandlungsfehlern der Ärzte aus und will Schadensersatz. Das Krankenhaus verweigert die Akteneinsicht. Zu Recht?

Antwort: 

Nein, Sie dürfen die Patientenakte Ihres Mannes einsehen. Zwar gilt die ärztliche Schweigepflicht auch über den Tod des Patienten hinaus. Ihnen darf die Akteneinsicht aber dennoch nicht versagt werden. Es enstpricht nämlich dem mutmaßlichen Willen Ihres verstorbenen Mannes, dass Arztfehler aufgedeckt und verfolgt werden. Ausreichend für Ihr Recht auf Akteneinsicht ist, dass Arzthaftungsansprüche möglich und nicht von vornherein ausgeschlossen sind. 

Das Oberlandesgericht München hat in einem solchen Fall entschieden:

Ein Arzt kann sich gegenüber den Erben eines verstorbenen Patienten nicht auf seine Schweigepflicht berufen, wenn die Einsichtnahme in die Behandlungsunterlagen dem mutmaßlichen Patientenwillen entspricht.

Oberlandesgericht München, Urteil vom 9.10.2008, Aktenzeichen: 1 U 2500/08

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachlassinsolvenz: Masseschulden werden vor den anderen bedient

Nachlassinsolvenz: Masseschulden werden vor den anderen bedient. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachlassinsolvenz: Masseschulden werden vor den anderen bedient Eine Masseschuld ist eine Verbindlichkeit, die bei einer Insolvenz vor anderen Verbindlichkeiten in voller Höhe aus der Vermögensmasse bedient wird. Meist handelt es sich um Verbindlichkeiten, die nach Eintritt der Insolvenz entstanden sind. In der Nachlassinsolvenz gehören zu den Masseschulden:…

Was ist der „Nießbrauch“?

Was ist der „Nießbrauch“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist der „Nießbrauch“? Der Nießbrauch hat nichts mit bayerischem Brauchtum zu tun, sondern ist ein Rechtsbegriff. Er wird oft auch als Nutznießung bezeichnet. Bei dem Begriff Nießbrauch handelt es sich um eine Lehnübersetzung des lat. usus fructus, d.h. die Früchte genießen. Der Nießbrauch ist im deutschen Sachenrecht (§…

Keine Erbschaftsteuer auf Wertzuwachs durch Sanierung des Erben

Keine Erbschaftsteuer auf Wertzuwachs durch Sanierung des Erben- Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie viel Erbschaftsteuer wird fällig, wenn jemand ein Haus auf eigene Kosten saniert, bevor er es erbt? Ein 1987 verstorbener Mann vererbte seiner Frau einen Bauernhof. Nachdem auch die Frau starb, fiel der Hof im Jahr 2000 an den Neffen. Weil dieser wusste,…

Menü