Darf man die Hand führen, wenn der Vater das Testament schreibt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Darf man die Hand führen, wenn der Vater das Testament schreibt?

Darf man die Hand führen, wenn der Vater das Testament schreibt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Darf man die Hand führen, wenn der Vater das Testament schreibt?

Das kommt öfters vor. Ein Testament wird eröffnet und dann fällt auf, dass das Schriftbild des Textes und der Unterschrift sich stark unterscheiden. Eventuell stellt sich dann beim Nachfragen durch das Nachlassgericht heraus, dass das Kind nur die zittrige Hand des Vaters beim Schreiben „beruhigt“, während der Vater selber die Schriftzüge „geformt“ habe. Ein solches Testament ist ungültig, weil durch andere als vom Erblasser selbst hergestellte Testamente nicht wirksam sind, und zwar selbst dann nicht, wenn sie Anwesenheit des Erblassers nach dessen Willen angefertigt und vom Erblasser selbst unterschrieben worden sind.

Das OLG Hamm stellte hierzu fest:

„Ein vom Erblasser unterschriebenes Testament ist nicht eigenhändig i.S.d. § 2247 Abs. 1 BGB, wenn bei der Niederschrift des Textes die Hand des Erblassers derart geführt wird, dass die Schriftzüge von einem Dritten geformt werden.“

OLG Hamm, Beschluss vom 11.09.2001 – 15 W 224/01

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwangsvollstreckung im Erbrecht gegen einzelne Miterben

Zwangsvollstreckung im Erbrecht: Vollstreckung gegen einzelne Miterben

Württembergisches Testament

Württembergisches Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Württembergisches Testament Vor allem in Württemberg wurden früher Testamentsgestaltungen empfohlen, die sich im Erbfall als Steuerfalle erweisen.Es handelt sich um Berliner Testamente, bei denen z.B. der erstversterbende Vater neben der Erbeinsetzung der Mutter zugunsten der Kinder Geldvermächtnisse anordnet, die erst beim Ableben der Mutter fällig werden. Wer glaubt, dass…

Kündigung eines Mietverhältnisses durch Erbenmehrheit?

Kündigung eines Mietverhältnisses durch Erbenmehrheit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Wir sind eine Erbengemeinschaft. Der Erblasser 1980 ein Grundstück an die Staatliche Kunstsammlung in Sachsen  vermietet. Nach Eintritt des Erbfalls und der Wiedervereinigung betrug der Mietzins monatlich 204,13 €. Zwei von drei Mitgliedern der Erbengemeinschaft mit Nachlassanteilen von 3/4 kündigten daraufhin den Mietvertrag. Ist die Kündigung…

Menü