Die großen Vorteile des Berliner Testaments

  1. Startseite
  2. B [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Die großen Vorteile des Berliner Testaments

Vorteile des Berliner Testaments. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen

Vorteile des Berliner Testaments

Frage: Warum ist das Berliner Testament so beliebt?
Antwort: Es bietet zahlreiche Vorteile, z.B.
  • Wegen seiner einfachen Errichtung. Einer der Ehegatten schreibt das Testament und der andere unterschreibt auch.
  • Es kann ohne einen Notar kostengünstig errichtet werden.
  • In einem Testament sind zwei Testament enthalten, und zwar für den ersten und den zweiten Todesfall.
  • Jeder der Ehegatten weiß, was der andere auf seinen Tod testamentarisch verfügt hat.
  • Die Ehegatten können ihre Verfügungen von Todes wegen aufeinander abstimmen.
  • Keiner kann hinter dem Rücken des anderen sein Testament abändern.
  • Man kann die gemeinsamen Kinder bindend als Schlusserben einsetzen und der überlebende Ehegatte kann das Testament nach dem Tod des zuerst versterbenden Ehegatten nicht mehr abändern (Bindungswirkung). Der zuerst versterbende weiß sicher, dass seine Kinder einmal alles erben werden und nicht irgendwelche anderen Personen. Dies kann aber auch einmal ein Nachteil sein, wenn sich eines der Kinder negativ entwickelt. Dann wird die Bindungswirkung zur Bindungsfalle.
  • Die Bindungswirkung schützt vor Erbschleichern. Denn schreibt der Überlebende noch ein Testament zugunsten eines Erbschleichers ist dieses spätere Testament wegen der Bindungswirkung unwirksam.
  • Die oft ins Feld geführten steuerlichen Nachteile des Berliner Testaments bei großen Vermögen, können durch ein sogenanntes Steuersparvermächtnis ausgeschlossen werden.
  • Es ist ein hervorragendes Nottestament. In der Stunde der Not bzw. Todesstunde kann der Überlebende Ehegatte das Testament in zwei kurzen Sätzen schreiben: „Wir setzen uns gegenseitig zu alleinigen Vollerben ein. Erben des Überlebenden sind unsere Kinder zu gleichen Teilen. X-Stadt, den 17.8.2014 Erna Willmann, Benno Willmann“ Hier muss der Ehemann nur seinen Namen unter das von der Ehefrau geschriebene Testament setzten und es ist voll wirksam.
Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Anordnung einer Nachlasspflegschaft auf Antrag eines Gläubigers

Anordnung einer Nachlasspflegschaft auf Antrag eines Gläubigers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Anordnung einer Nachlasspflegschaft auf Antrag eines Gläubigers Liegen die Voraussetzungen des § 1961 i.V.m. § 1960 Abs. 1 BGB vor, muss dem Antrag des Gläubigers auf Bestellung eines Nachlasspflegers auch dann stattgegeben werden, wenn im Nachlass keine ausreichenden Mittel zur  Bezahlung des Pflegers…

Berufsbetreuer und Verfahrenspfleger unterliegen nicht der Gewerbesteuer

Berufsbetreuer und Verfahrenspfleger unterliegen nicht der Gewerbesteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Berufsbetreuer und Verfahrenspfleger unterliegen nicht der Gewerbesteuer Wie die Pressestelle des Bundesfinanzhofs mitteilt,  hat der Bundesfinanzhof (BFH) seine Rechtsprechung zur Qualifikation der Einkünfte von berufsmäßigen Betreuern und Verfahrenspflegern geändert und die Einkünfte als nicht gewerblich behandelt (Urteile vom 15. Juni 2010 VIII R 10/09…

Erbschaftsteuer sparen durch frühzeitiges Schenken – Achtung Zinsfalle!

Erbschaftsteuer sparen durch frühzeitiges Schenken – Achtung Zinsfalle!

Menü