Delation

  1. Startseite
  2. D
  3. Delation

Druckansicht öffnen 

[ 03.03.2010 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Rechtsgeschichtlicher Artikel:

Delation (lat., Anzeige) ist eine rechtshistorische Bezeichnung im Erbrecht für den Anfall einer Erbschaft, insbesondere für die Zeit des römischen Prinzipats. Demnach wurde bei einer Verurteilung eines Angeklagten dessen Erbe unter all jenen, die unter Eid seine Schuld bezeugt hatten, aufgeteilt.

Tacitus bemerkte gerade während der Herrschaft des Tiberius eine Aufweichung der Institution der Delation: „Delatoren und ihre Anzeigen hatte es schon früher gegeben, doch nun wurde die Delation zu einem beliebtem Mittel der Karriereförderung, dass (..) Aufsteiger skrupellos ausnutzten, um sich die Gunst des Princeps und damit den sozialen Aufstieg zu sichern.“

Tacitus belegt dies dabei neben den Anschuldigungen gegen die Ritter Falanius und Rubrius an dem Fall des Marcus Scribonius Libo Drusus im Jahre 16 nach Christus, der seiner Meinung nach von Intriganten zum Eigennutz des Hochverrats gegenüber Kaiser Tiberius angeklagt wurde. Nach dem Suizid des Libo, mit dem er der Schmach der Verurteilung entgehen wollte, teilten die Ankläger (Delatoren) den Besitz des Libo unter sich auf und wurden, sofern sie den Senatorenrang inne hatten, sogar mit einer außerordentlichen Prätur belohnt.

Tacitus griff in der Folge Tiberius an, dass dieser den Missbrauch der Delation und des daraus resultierenden Klimas der Denunziationen nicht genügend einzudämmen versucht habe: „dieses schwere Unheil (…), wie es sich durch Tiberius‘ Kniffe eingeschlichen hat, wie es später zurückgedrängt wurde, am Ende aber wieder aufflammte und alles ergriff.“ Tiberius nutzte jedoch die Delation als unerläßliches Mittel zum Erhalt seiner Herrschaft.

Dieser Text stammt aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie, an der wir als „erbrechtler1“ mitarbeiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Der Text kann unter Einhaltung der Bedingungen der Doppellizenz von Creative Commons Attribution/Share-Alike License 3.0 (Unported) und GNU Free Documentation License  frei verwendet werden, auch wenn er von uns überarbeitet oder ergänzt wurde.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Anerbenrecht: Ursprung des Anerbenrechts

Was ist ein Anerbenrecht? Anerbenrechte sind grundsätzlich regionale Rechte. Sie wollen die geschlossene Vererbung eines landwirtschaftlichen Betriebs an einen einzigen Erben sicherstellen. Das ist der Anerbe.  Heute gibt es noch 5 Landes-Anerbenrechte: Badisches Hofgütergesetz Württembergisches Anerbenrecht (gilt nur noch für vor dem 1.1.1930 geborene Erblasser) Hessische Landgüterordnung Rheinland-Pfälzische Höfeordnung Bremisches Höfegesetz Daneben gibt es noch…

Nießbrauch: Schenke, aber herrsche!

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. 1. Was ist Nießbrauch? Nießbrauch ist das Recht, eine Sache zu nuten und den Eigentümers dabei auszuschließen. Der Nießbraucher hat das Sagen, auch wenn er die Sache an den  Eigentümer verschenkt hat („Schenke aber herrsche“). Juristischer formuliert: Der Nießbrauch (eine Lehnübersetzung des lat. usus fructus, „Gebrauch (und)…

Bindungswirkung beim gemeinschaftlichen Ehegattentestament

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht Haben deutsche Eheleute ein gemeinschaftliches Testament errichtet, in dem sie Verfügungen getroffen haben, die der eine Ehegatte nicht ohne die Verfügung des anderen Ehegatten getroffen hätte, ist im Falle des Ablebens eines Ehegatten der andere grundsätzlich an die Verfügungen gebunden (sog. Bindungswirkung). Er kann dann das Testament nicht mehr…

Menü