Menschen vergessen schneller den Tod des Vaters als den Verlust des Erbes

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Menschen vergessen schneller den Tod des Vaters als den Verlust des Erbes

Menschen vergessen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Menschen vergessen schneller den Tod ihres Vaters als den Verlust des väterlichen Erbes.

N i c c o l o M a c h i a v e l l i

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Grabpflegekosten: Mindern sie den Pflichtteilsanspruch?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ob Grabpflegekosten den Nachlass und damit den Pflichtteil schmälern oder ob sie – so die herrschende Meinung – bloß eine moralisch sittliche Verpflichtung darstellen, ist strittig. Das Landgericht Heidelberg hat aktuell entschieden, dass Miterben jedenfalls dann verpflichtet sind, die Kosten laufender Grabpflege zu tragen, wenn dem Nutzungsberechtigten nach der örtlichen Friedhofssatzung entsprechende…

Erbscheinsverfahren: Wie komme ich zum Erbschein?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mit dem Erbschein kann man sich als Erbe ausweisen. Es ist also ein Zeugnis über die Erbenstellung. Ich rede gerne vom „Erbenführerschein“. Das Verfahren zur Erteilung eines Erbscheins ist in den §§ 2353 ff. BGB und 342 ff. FamFG geregelt. BGB bedeutet „Bürgerliches Gesetzbuch“ und FamFG bedeutet „Gesetz über das…

Pflichtteil bei Grundstücksschenkung

  Oft wird versucht, den Pflichtteil von Kindern durch Schenkungen zu unterlaufen. Was nicht mehr im Nachlass ist, könnte ja auch beim Pflichtteil keine Berücksichtigung finden. Denkste! Schenkungen aus den letzten zehn Jahren vor dem Tod werden immer zugunsten der Pflichtteilsberechtigten berücksichtigt. Schenkt man Häuser oder Eigentumswohnungen und behält sich am gesamten Objekt den Nießbrauch…

Menü
Die mobile Version verlassen