Was ist ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)?

  1. Startseite
  2. D
  3. Was ist ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)?

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA). Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Unterliegen z.B. ausländische Einkünfte der inländischen Besteuerung, besteht die Gefahr einer Doppelbesteuerung, weil der ausländische Staat, aus dem die Einkünfte stammen, ebenfalls eine Besteuerung beansprucht. Mit Hilfe völkerrechtlicher Verträge – sog. Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) – wird bei internationalen Sachverhalten die unerwünschte Doppelbesteuerung vermieden bzw. verringert. DBA sind völkerrechtliche Verträge. Sie gehen als Spezialgesetze den Steuergesetzen vor (§ 2 AO) und schließen auch die Anwendung der einseitigen Maßnahmen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung aus (§ 34c Abs. 6 EStG). Die von der Bundesrepublik Deutschland abgeschlossenen DBA greifen regelmäßig auf das sog. OECD-Musterabkommen 1982 zurück. Dieses Musterabkommen stellt zwei Methoden zur Vermeidung bzw. Verringerung der Doppelbesteuerung zur Verfügung: die Freistellungsmethode und die Anrechnungsmethode. Derzeit gibt es Abkommen für den Bereich der Erbschaftsteuer mit Griechenland, Schweden, Dänemark, Schweiz, und den USA (siehe H 3 ErbStR).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren

Ist Analogie im Erbrecht möglich?

 Sind Analogieschlüsse eigentlich auch im Erbrecht möglich?

Kann man im Testament eine Bedingung für eine Erbeinsetzung vorgeben?

Kann man im Testament eine Bedingung für eine Erbeinsetzung vorgeben?. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann man im Testament eine Bedingung für eine Erbeinsetzung vorgeben? Ja, das ergibt sich bereits aus § 2074 BGB, dass solche Bedingungen möglich sind, z.B. dass der Bedachte aufhört zu trinken. § 2074 BGB Aufschiebende Bedingung Hat der Erblasser eine letztwillige…

Könnte das Privaterbrecht durch ein Staatserbrecht ersetzt werden?

Könnte das Privaterbrecht durch ein Staatserbrecht ersetzt werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Könnte das Privaterbrecht durch ein Staatserbrecht ersetzt werden? Nein, das ist wegen der institutionellen Garantie des Erbrechts im Grundgesetz nicht möglich. Art. 14 GG garantiert das private Erbrecht. Art. 14 GG Eigentum, Erbrecht und Enteignung    (1) Das Eigentum und das Erbrecht…

Menü