Doppelvollmacht: Das „doppelte Lottchen“ bei der Vorsorgevollmacht

  1. Startseite
  2. D
  3. Doppelvollmacht: Das „doppelte Lottchen“ bei der Vorsorgevollmacht

Doppelvollmacht: Das „doppelte Lottchen“ bei der Vorsorgevollmacht

Doppelvollmacht: Das „doppelte Lottchen“ bei der Vorsorgevollmacht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Doppelvollmacht ist eine besondere Form der Vorsorgevollmacht. Sie wird nicht nur einer Person erteilt, sondern hier werden zwei Personen bevollmächtigt, die entweder immer gemeinsam auftreten müssen („doppeltes Lottchen“) oder bei denen jeder einzeln auftreten kann (sog. Einzelvertretungsberechtigung).

Die Doppelvollmacht als gemeinsame Vertretung („doppeltes Lottchen“) hat den großen Nachteil, dass bei Abwesenheit eines der Bevollmächtigten (z.B. Urlaub oder Krankheit) niemand für den Betroffenen handeln kann. Auch die Doppelvollmacht mit der Berechtigung zur Einzelvertretung hat Vor- und Nachteile. Den Vorteilen der Arbeitsteilung, der gegenseitigen Kontrolle und der Vertretung im Fall der Verhinderung eines Bevollmächtigten steht die Gefahr streitiger Auseinandersetzungen zwischen den beiden Bevollmächtigten gegenüber. In diesem Fall kommt es dann regemäßig zur Anordnung einer Betreuung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Finanzamt muss Schenkung bei Ehegatten-Einzahlungen auf „Oder-Konto“ beweisen

Finanzamt muss Schenkung bei Ehegatten-Einzahlungen auf „Oder-Konto“ beweisen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Finanzamt muss Schenkung bei Ehegatten-Einzahlungen auf „Oder-Konto“ beweisen Zahlt ein Ehegatte Geld auf ein Gemeinschaftskonto ein und wird der andere Ehegatte deshalb zur Schenkungsteuer herangezogen, trägt das Finanzamt die Feststellungslast (objektive Beweislast) für die Tatsachen, die zur Annahme einer freigiebigen Zuwendung erforderlich sind….

Trotz „Verzicht“ auf Erbschaft fällt Erbschaftsteuer für gesetzliche Erben an

Trotz „Verzicht“ auf Erbschaft fällt Erbschaftsteuer für gesetzliche Erben an. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Trotz „Verzicht“ auf Erbschaft fällt Erbschaftsteuer für gesetzliche Erben an Das FG Sachsen-Anhalt hat klargestellt: 1. Sollte nach dem Willen der Erblasserin die Stieftochter alleinige Erbin sein, wurde aber ein Testament nicht erfasst, weil die Erblasserin irrtümlich ihre Stieftochter für ihre…

Muss ich den gesamten Nachlass im Testament auflisten?

Muss ich den gesamten Nachlass im Testament auflisten?

Menü