Dreimonatseinrede: Zahlungspause für drei Monate nach Erbschaftsannahme

  1. Startseite
  2. D
  3. Dreimonatseinrede: Zahlungspause für drei Monate nach Erbschaftsannahme

Dreimonatseinrede: Zahlungspause für drei Monate nach Erbschaftsannahme

Dreimonatseinrede: Zahlungspause für drei Monate nach Erbschaftsannahme

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Dreimonatseinrede berechtigt den Erben, die Zahlung der Nachlassverbindlichkeiten in den ersten drei Monaten nach Annahme der Erbschaft zu verweigern. Allerdings muss später gezahlt werden, wenn die Forderung besteht. Der Erbe wird nach Erhebung einer berechtigten Klage auch trotz der Dreimonatsreinrede verurteilt, allerdings unter Vorbehalt der Haftungsbeschränkung auf den Nachlass.

Nochmals: Die Dreimonatseinrede kann nur nach der Annahme der Erbschaft geltend gemacht werden. Bis zur Annahme der Erbschaft kann ohnehin  nicht gegen den „vorläufigen“ Erben geklagt werden

§ 1958 BGB Gerichtliche Geltendmachung von Ansprüchen gegen den Erben

Vor der Annahme der Erbschaft kann ein Anspruch, der sich gegen den Nachlass richtet, nicht gegen den Erben gerichtlich geltend gemacht werden.

Nach der Annahme ist eine Klage möglich. Macht der Erbe dann die Dreimonatseinrede im Prozess geltend, so führt die Dreimonatsreinrede nur dazu, dass der Erbe unter dem Vorbehalt der beschränkten Erbenhaftung verurteilt wird. Er kann später noch die Haftung auf den Nachlass beschränken und damit verhindern, dass in sein eigenes Vermögen, das er vor dem Erbfall schon hatte vollstreckt wird.

Die Dreimonatsreinrede bewirkt also weder eine  Prozesssperre noch dass eine Klage während dieser Dreimonatsfrist abzuweisen wäre.  Die Dreimonatsreinrede hat  nur prozessuale und vollstreckungsrechtliche Wirkung, keine materiellrechtliche.

Damit wird dem Erben eine Schonfrist eingeräumt, während der er sich einen Überblick über den Nachlass und die Nachlassverbindlichkeiten verschaffen kann. In dieser Schonfrist kann er den Nachlass sichten und sich überlegen, ob er seine persönliche Haftung auf den Nachlass beschränken soll, also Nachlassverwaltung oder die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens beantragen soll.

Übersicht:
  • In den ersten sechs Wochen (Ausschlagungsfrist innerhalb derer die Erbschaft ausgeschlagen werden kann) hat der „vorläufige“ Erbe eine Überlegungsfrist, innerhalb derer er sich – ohne Prozesse führen zu müssen – überlegen kann, ob er die Erbschaft annehmen oder ausschlagen will.
  • In den nächsten drei Monaten hat er eine weitere Überlegungsfrist, eine „Schonfrist“, innerhalb derer er keine Nachlassverbindlichkeiten berichtigen muss, sondern sich überlegen kann, ob er den somit ungeschmälerten Nachlass für eine Nachlassverwaltung bzw. Nachlassinsolvenz zur Verfügung stellt (auch nach der Dreimonatsfrist sind Nachlssverwaltung und Nachlassinsvolvenz natürlich noch möglich). Er wird aber verurteilt wenn ein Prozess gegen ihn wegen Nachlassverbindlichkeiten durchgeführt wird. Das Urteil ergeht aber unter dem Vorbehalt, dass die Haftung noch auf den Nachlass beschränkt werden kann.

§ 2014 BGB (Dreimonatseinrede)

Der Erbe ist berechtigt, die Berichtigung einer Nachlassverbindlichkeit bis zum Ablauf der ersten drei Monate nach der Annahme der Erbschaft, jedoch nicht über die Errichtung des Inventars hinaus, zu verweigern.

§ 1958 BGB  (Gerichtliche Geltendmachung von Ansprüchen gegen den Erben)
Vor der Annahme der Erbschaft kann ein Anspruch, der sich gegen den Nachlass richtet, nicht gegen den Erben gerichtlich geltend gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Testament gültig, wenn Erblasser nach Gehirnschlag beeinflusst wurde?

Testament gültig, wenn Erblasser nach Gehirnschlag beeinflusst wurde?

Sachverständigengutachten aus Erbscheinsverfahren im Prozess verwertbar?

Sachverständigengutachten aus Erbscheinverfahren. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Eine Bekannte hat drei Testamente errichtet. Im ersten wurde ich nicht bedacht, im zweiten und dritten Testament sehr wohl. Ich habe im Erbscheinverfahren vorgebracht, dass ich Erbe sei. Die Gerichte kamen aber in drei Instanzen zur Überzeugung, dass die Erblasserin bei den letzten beiden Testamenten testierunfähig…

Kann man durch Adoption Erbschaftsteuer sparen?

Kann man durch Adoption Erbschaftsteuer sparen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann man durch Adoption Erbschaftsteuer sparen? Ja, wenn die Adoption sittlich gerechtfertigt ist. Das ist der Fall, wenn zum Beispiel die Adoptivmutter und der Adoptivsohn seit seit Jahren füreinander einstehen ein wie Mutter und Sohn. Eine Adoption allein aus Steuergründen allerdings muss scheitern. Erbrechtkanzlei…

Menü