Dreißigster: Die ersten 30 Tage nach dem Tod sind abgesichert

  1. Startseite
  2. D
  3. Dreißigster: Die ersten 30 Tage nach dem Tod sind abgesichert

Dreißigster: Die ersten 30 Tage nach dem Tod sind abgesichert. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Dreißigster

Unter dem Dreißigsten versteht man die Verpflichtung des Erben, bestimmten Familienangehörigen des Erblassers in den ersten 30 Tagen nach dem Eintritt des Erbfalls Unterhalt zu gewähren.

§ 1969 BGB Dreißigster

(1) Der Erbe ist verpflichtet, Familienangehörigen des Erblassers, die zur Zeit des Todes des Erblassers zu dessen Hausstand gehören und von ihm Unterhalt bezogen haben, in den ersten 30 Tagen nach dem Eintritt des Erbfalls in demselben Umfang, wie der Erblasser es getan hat, Unterhalt zu gewähren und die Benutzung der Wohnung und der Haushaltsgegenstände zu gestatten. Der Erblasser kann durch letztwillige Verfügung eine abweichende Anordnung treffen.

(2) Die Vorschriften über Vermächtnisse finden entsprechende Anwendung.

Nach dieser Regelung muss es sich bei den vorgenannten Familienangehörigen des Erblassers um Personen handeln, die zum Zeitpunkt seines Todes dessen Hausstand angehört und von ihm Unterhalt bezogen haben. Der Erbe ist in diesem Fall verpflichtet, für 30 Tage nach dem Tod des Erblassers in demselben Umfang Unterhalt zu gewähren, wie der Erblasser es getan hat, wobei der Erblasser durch letztwillige Verfügung eine abweichende Regelung treffen kann.

Die Regelung des Dreißigsten kennt schon der Sachsenspiegel von Eike von Repgow und ist somit mindestens 900 Jahre alt.

„Danach muß die Frau mit dem Erben alle im Hofe vorhandenen Speisevorräte, die nach dem Dreißigsten übrigbleiben, halbteilen, in jedem Hof ihres Mannes oder wo immer er sie in seinem Besitz hatte.“

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist der Unterschied zwischen Nachlass und Erbschaft?

Was ist der Unterschied zwischen Nachlass und Erbschaft? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist der Unterschied zwischen Nachlass und Erbschaft? Frage: Was ist der Unterschied zwischen Nachlass und Erbschaft? Antwort: Nachlass ist das Vermögen des Erblassers im objektiven Sinne, von Erbschaft spricht das BGB, wenn es sich um die Rechtslage des Erben handelt. Erbrechtkanzlei…

Testamentsgestaltung: Was darf in ein Testament?

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Testamentsgestaltung ist die die inhaltliche Gestaltung der Verfügung von Todes wegen durch den Erblasser. Der Erblasser ist bei der Ausgestaltung seines Testaments weitgehend frei. Aufgrund seiner Testierfreiheit kann er ohne jeden Grund in beliebiger Weise von der gesetzlichen Erbfolgeordnung abweichen. Ihm steht ar das Recht zu, seine nächsten Angehörigen…

Sind bei der Anfechtung eines Erbvertrags Besonderheiten zu beachten?

Anfechtung eines Erbvertrags. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Anfechtung eines Erbvertrags Ja. Besonderheiten sind, dass die Anfechtung nicht (wie bei einem Testament) gegenüber dem Nachlassgericht erfolgt, sondern bei der Anfechtung vertraglicher Verfügungen gegenüber dem Vertragsgegner die Anfechtungserklärung notariell beurkundet werden muss und dem Anfechtungsgegner die Ausfertigung der notariellen Urkunde zugehen muss (beglaubigte Abschrift genügt nicht)….

Menü