Dürftiger Nachlass: Kann Pflichtteilsberechtigter notarielles Nachlassverzeichnis fordern?

  1. Startseite
  2. D [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Dürftiger Nachlass: Kann Pflichtteilsberechtigter notarielles Nachlassverzeichnis fordern?

Notarielles Nachlassverzeichnis bei überschuldetem Nachlass. Erklärt von Fachanwalt Gerhard Ruby. Spezialist für Erbrecht.

Das Problem

Wer enterbt ist, hat einen Pflichtteilsanspruch. Um diesen geltend machen zu können, gibt ihm das Gesetz einen Anspruch auf Vorlage eines Verzeichnisses über den Nachlass. Der Pflichtteilsberechtigte kann sich mit einem privaten Nachlassverzeichnis zufrieden geben oder die Aufnahme durch einen Notar verlangen. Letzteres hat eine höhere Gewähr für die Richtigkeit. An den Kosten des notariellen Nachlassverzeichnisses ist der Pflichtteilsberechtigte indirekt mit seiner Pflichtteilsquote beteiligt. Der Erbe darf die Kosten für die Aufnahme des Nachlassverzeichnisses vom Nachlasswert nämlich abziehen. Wie ist es aber, wenn der Nachlass überschuldet ist oder Null auf Null aufgeht? Muss dann der Erbe trotzdem ein Nachlassverzeichnis von einem Notar aufnehmen lassen? Und vor allem: Wer trägt die Kosten?

Beispiel: Dürftiger Nachlass

Nehmen wir an, die Ehefrau ist Alleinerben ihres Mannes geworden. Der dadurch enterbte Sohn fordert nun seinen Pflichtteil. Meist wird dieser durch eine sogenannten Stufenklage eingeklagt. Auf der ersten Stufe fordert der Pflichtteilsberechtigte die Verurteilung zur Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses. Auf der letzten Stufe den Pflichtteil in Geld.

Das ist das gute Recht des Sohnes. Selbst wenn die Witwe ihm bereits ein selbst erstelltes, privates Nachlassverzeichnis vorgelegt hat, kann er noch ein notarielles Nachlassverzeichnis fordern, weil dies in der Regel einfach richtiger, nämlich vollständiger ist. Es ist eine alte Erfahrung, dass dem Pflichtteilsberechtigten vor dem Notar so gut wie immer noch etwas einfällt, was im privaten Verzeichnis fehlte. Darüber hinaus stellt der Notar eigene Ermittelungen an. Vor allem beim Grundbuchamt und bei den Banken.

Kostentragung durch den Pflichtteilsberechtigten

Genauso wie der Erbe aber die Einholung von teuren Wertgutachten auf seine Kosten verweigern kann, wenn der Nachlass die Mittel dafür nicht aufweist, genauso kann er die Kosten verursachende Aufnahme durch einen Notar zu Lasten seines eigenen Bankkontos verweigern. Der Erbe ist also berechtigt, die Aufnahme eines notariellen Nachlassverzeichnisses zu verweigern, wenn der Nachlass dürftig ist. Erklärt sich  der Pflichtteilsberechtigte aber bereit, die Kosten für den Notar zu übernehmen, dann kann sich der Erbe nicht auf die Dürftigkeit des Nachlasses berufen. Auch bei einem dürftigen Nachlass kann das notarielle Nachlassverzeichnis für den Pflichtteilsberechtigten interessant sein. Es gibt nämlich nicht nur über den dürftigen Nachlass, sondern auch über Schenkungen des Erben Auskunft. Diese können für den Schenkungspflichtteil des Enterben interessant sein.

 

Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stundenin Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten SieVorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Lebenspartner in der Erbschaftsteuer

  Lebenspartner und Erbschaftsteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Lebenspartner ist der gleichgeschlechtliche Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft (sog. Homo-Ehe). Er hat wie ein heterosexueller Lebenspartner einen persönlichen Erbschaftsteuerfreibetrag von 500.000 Euro. Auch bei der Erbschaftsteuerklasse besteht völlige Gleichberechtigung. Daher greift wie bei Ehegatten die Steuerklasse I mit Steuersätzen von 7% bis 30% und bei Lebenspartnern…

Repräsentationsprinzip bei der gesetzlichen Erbfolge: Kind schließt Enkel aus

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Repräsentationsprinzip ist ein Grundsatz, der bei der gesetzlichen Erbfolge zur Anwendung kommt. Hintergrund: Liegt kein Testament vor, gilt die gesetzliche Erbfolge. Danach wird der Erblasser nach bestimmten Erbordnungen beerbt. Die Erben der sog. „ersten Ordnung“ gehen den Erben der „zweiten Ordnung“ vor, diese den Erben der „dritten Ordnung“ usw….

Kann der Zweck einer Stiftung später wieder geändert werden?

Kann der Zweck einer Stiftung später wieder geändert werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann der Zweck einer Stiftung später wieder geändert werden? Grundsätzlich nicht. Der Stiftungszweck ist nach der Anerkennung der Stiftung nur in Ausnahmefällen abänderbar, wenn die Erfüllung des Stiftungszwecks unöglich geworden ist oder das Gemeinwohl gefährdet. Die sehr eingeschränkten Möglichkeiten der Änderung des Stiftungszwecks…

Menü