Ehegatte der Pflegeperson erbt nicht als Ersatzerbe

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ehegatte der Pflegeperson erbt nicht als Ersatzerbe

Ehegatte der Pflegeperson erbt bei Wegfall der Pflegeperson nicht als Ersatzerbe. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ehegatte der Pflegeperson erbt bei Wegfall der Pflegeperson nicht als Ersatzerbe
Frage:

Meine Ehefrau hat sich in den letzten Jahren um eine alleinstehende Dame gekümmert, die 2009 gestorben ist. Die Erblasserin hat meine Frau in zwei handeschriftlichen Testamenten aus 2004 und 2009 zur Alleinerbin eingesetzt. Meine Frau ist aber noch vor der Erblasserin verstorben. In einem Erbscheinsverfahren habe ich einen Erbschein beantragt, der mich als Alleinerben ausweist.

Zu Recht?

Antwort:

Nur wenn Sie als Ersatzerbe ihrer vorverstorbenen Ehefrau angesehen werden können. Dies kann dem Testament durch einfache Auslegung nicht entnommen werden. Eine ergänzende Testamentsauslegung setzt eine  planwidrige Regelungslücke im Testament voraus, die durch den festgestellten Willen des Erblassers zu schließen ist. Hierbei muss aus dem Gesamtbild des Testaments eine entsprechende Willensrichtung des Erblassers
erkennbar sein. Der Wille muss mithin zumindest andeutungsweise einen entsprechenden Ausdruck gefunden haben. Das ist in Ihrem Fall aber nicht so.

Zunächst gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass die Erblasserin überhaupt an die Möglichkeit des vorzeitigen Wegfalls Ihrer Ehefrau als Erbin gedacht hatte. Irgendeinen Niederschlag
im Testament hat dieser ohnehin nicht gefunden. Die Regelung des § 2069 BGB findet keine Anwendung, da sie sich ausdrücklich nur auf den Wegfall eines eingesetzten Abkömmlings bezieht. Die bloße Einsetzung einer anderen Person als eines  Abkömmlings kann dagegen nicht ohne weitere Anhaltspunkte als Ausdruck
der Ersatzerbenberufung von Abkömmlingen oder des Ehegatten des eingesetzten Erben angesehen werden. Vielmehr liegt hier eher die Annahme nahe, dass der Erblasser den Bedachten nicht wegen seiner Zugehörigkeit als ersten seines Stammes,
sondern um der engen persönlichen Beziehungen willen als Erben eingesetzt hat. Für eine Einsetzung bloß um der persönlichen Beziehung willen spricht hier insbesondere die lang andauernde persönliche Betreuungstätigkeit durch Ihre Ehefrau.
Infolgedessen muss Ihr Erbscheinsantrag erfolglos bleiben.

Quelle und Vertiefungshinweis: OLG München vom 19. 12. 2012, 31 Wx 372/1229 in NJW-RR 2013, 456.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Zugewinngemeinschaft Erbe ausschlagen, um mehr zu erhalten?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ich habe gehört, dass man als überlebender Ehegatte bei der Zugewinngemeinschaft besser stehen kann, wenn man das Erbe ausschlägt. Stimmt das? Es kommt darauf an. Es gibt Fallgestaltungen, bei denen eine Ausschlagung i.V.m. Geltendmachung des Zugewinnausgleichsanspruchs und des kleinen Pflichtteils den überlebenden Ehegatten besser stellen kann, als wenn er auf…

Pflichtteilsrecht für Vater eines nichtehelichen Kindes

Pflichtteilsrecht für Vater eines nichtehelichen Kindes

Minderjährige Erben: Eltern vom Vermögen fernhalten

1. Wenn Minderjährige erben ist immer zu beachten, dass für die Minderjährigen die Vermögenssorge und Personensorge den Eltern zusteht. Es kann aber sein, dass der Erblasser nicht will, dass die Eltern oder zumindest das Schwiegerkind für den Minderjährigen die Erbschaft verwalten. Dann kann folgendes im Testament geregelt werden: Beide Eltern sollen das Erbe oder das Vermächtnis…

Menü