Ehegatte kann Testament aus Zeit vor der Ehe anfechten

  1. Startseite
  2. E
  3. Ehegatte kann Testament aus Zeit vor der Ehe anfechten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen

Testament anfechten nach Hochzeit

Bestimmt der Erblasser seine Nichte zur Erbin und heiratet vier Jahre später, ohne ein neues Testament zu errichten, kann die Ehefrau das Testament anfechten. Nur wenn die Nichte beweisen kann, dass ihr Onkel seine spätere Ehefrau bewusst vom Erbe ausschließen wollte, erbt die Nichte.

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschied in einem solchen Fall:

Hat der Erblasser ein Testament, in dem er seine Nichte und deren Angehörige zu seinen Erben eingesetzt hat, trotz seiner späteren Eheschließung nicht geändert und ficht seine Witwe das Testament an, so tragen die Feststellungslast dafür, dass der Erblasser das Testament absichtlich hat weiterbestehen lassen, die durch den Wegfall des Testaments betroffenen Anfechtungsgegner.

OLG Frankfurt, Beschluss vom 20.1.1995 – Aktenzeichen: 20 W 21/95

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testamentsvollstrecker und Steuerpflichten – Richtig gefährlich!

1. Muss ein Testamentsvollstrecker von selbst die ErbSt-Erklärung abgeben oder zumindest den Erwerb von Todes wegen dem Finanzamt anzeigen? Nein, auch ein Testamentsvollstrecker ist erst nach Aufforderung des Finanzamts zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung verpflichtet (FG Düsseldorf, Urteil vom 26.01.2011 – 4 K 1956/10 Erb). Den Testamentsvollstrecker trifft auch keine Anzeigepflicht des Erwerbs von Todes wegen,…

Erbschaftsteuer sparen durch Erbeinsetzung des Staates und Teilungsanordnung?

Erbeinsetzung des Staates und Teilungsanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Der vermögende A setzt in seinem Testament das Bundesland B und seinen Freund C zu je 1/2 als Erben ein. Im Wege der Teilungsanordnung verfügt er, dass das Bundesland B seine Bibliothek bekommen soll (Wert 40.000 Euro) und sein Freund C das gesamte restliche Vermögen…

Verschaffungsvermächtnis wird nach Verkehrswert besteuert

Verschaffungsvermächtnis wird nach Verkehrswert besteuert. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Verschaffungsvermächtnis wird nach Verkehrswert besteuert Wird ein formunwirksames Verschaffungsvermächtnis erfüllt, so entsteht die Erbschaftsteuer mit der Erfüllung des Vermächtnisses und nicht rückwirkend mit dem Tod des Erblassers. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden. Der vermächtnisweise erworbene Anspruch auf Verschaffung einer Sache, die sich der Belastete mit…

Menü