Ehegattenzuwendung kann vielfältige Gründe haben

  1. Startseite
  2. E
  3. Ehegattenzuwendung kann vielfältige Gründe haben

Druckansicht öffnen 

[ 25.01.2012 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Eine Ehegattenzuwendung ist – wie der Name schon sagt – eine Zuwendung, die ein Ehegatte dem anderen Ehegatten macht. Die Gründe sind vielfältig.

Zuwendungsgründe können z.B. sein

  • ein freiwillger Zugewinnausgleich
  • eine vorweggenommene Erbfolge
  • eine Vermögensübertragung auf den anderen Ehegatten zum Schutz vor Zugriffen von Gläubigern auf das Vermögen des wirtschaftlich tätigen und damit Haftungsgefahren ausgesetzten übertragenden Ehegatten

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Nacherbe: Geerbt wird wie beim Staffellauf – zuerst vom einen, dann zum anderen

Druckansicht öffnen  [ 30.10.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Begriff Nacherbe ist wer erbt, nachdem zuvor ein anderer, nämlich der Vorerbe, von dem gleichen Erblasser geerbt hatte. Zunächst erbt der Vorerbe vom Erblasser. Mit dem Eintritt des sogenannten Nacherbfalls geht dann die Erbschaft auf den Nacherben über. Nacherbfall ist meistens der Tod des…

Deutsches Forum für Erbrecht zur Testamentsgestaltung: Achtung EU-Erbrechtsverordnung!

Druckansicht öffnen  [ 21.02.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Für Erbfälle ab dem 17.August 2015 gilt die neue EU-Erbrechtsverordnung – vor allem Auslandsdeutsche sollten jetzt reagieren Das Deutsche Forum für Erbrecht e.V. informiert und beantwortet in seinem Monatstipp folgende Frage: „Wir sind ein deutsches Ehepaar, das seinen Ruhestand in Italien verbringt. Unsere Vermögensnachfolge haben…

Amtsgericht Titisee-Neustadt ohne Nachlassabteilung

Das Amtsgericht Titsee-Neustadt hat kein Abteilung für ein Nachlassgericht oder ein Verwahrungsgericht. Testamente können also nicht bei Amtsgericht Titisee-Neustadt verwahrt werden. Dies muss beim Amtsgericht Freiburg erfolgen. Auch können beim Amtsgericht Titisee-Neustadt keine Erbscheine beantragt werden, da es an einer Nachlassabteilung fehlt. Zuständiges Nachlassgericht ist auch hier das Amtsgericht Freiburg, so dass die Erbscheine dort…

Menü