Ehepaare ohne Kinder: Ohne Testament wird die Erbschaft zur Katastrophe

  1. Startseite
  2. E
  3. Ehepaare ohne Kinder: Ohne Testament wird die Erbschaft zur Katastrophe

Druckansicht öffnen 

[ 14.01.2016 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ehepaare ohne Kinder leben hoffentlich glücklich, wenn dies ihr Lebensplan war. Sie erben aber auf jeden Fall gefährlich, wenn kein Testament vorhanden ist.

Der überlebende Ehegatte erbt nämlich nicht allein. Neben dem überlebenden Ehegatten erben nach dem Gesetz (also ohne Testament) auch die Eltern des Erblassers und / oder deren Kinder, also die Geschwister des Verstorbenen. Diese könnten das gemeinsame Haus der kinderlosen Eheleute versteigern lassen und die überlebende Witwe aus dem Haus jagen.

Kinderlose Ehegatten sollten sich also zumindest gegenseitig zu Alleinerben einsetzten. Dazu genügt ein einfacher Satz, den einer der Eheleute schreibt und beide unterschreiben.

„Testament. Wir setzen uns gegenseitig zu alleinigen Vollerben ein. 
Musterstadt, den 14.1.2016.
Alex Mustermann. 
Brigitte Mustermann.“

Vorsicht: Leben die Eltern oder ein Elternteil der kinderlos Verstorbenen Ehegatten noch, haben die Eltern einen Pflichtteil von 1/8 am Nachlasswert. Hiervor kann nur ein notariell beurkundeter Pflichtteilsverzicht der Eltern schützen.

Die kinderlosen Ehegatten können in einem Berliner Testament für den Tod des überlebenden von ihnen beiden sogenannte Schlusserben einsetzen. Diese erben, wenn beide Eheleute tot sind. Meist werden dies Patenkinder, Nichten oder Neffen sein.

Vorsicht: Hier droht eine Steuerfalle.  Nichten und Neffen können jeweils nur 20.000,00 Euro steuerfrei erben. Alles was darüber hinausgeht ist mit mindestens 15 % zu versteuern. Hier ist zu überlegen, ob man den Nachlass nicht auf möglichst viele Personen verteilen will, da jedermann diesen Freibetrag von 20.000 Euro hat. Bei einer Schlusserbschaft von 200.000 Euro wären also zehn Erben nötig, um das Vermögen steuerfrei zu vererben. Die Abwicklung sollte in einem solchen Fall eine Testamentsvollstrecker vornehmen.

Denkbar ist auch eine Adoption des Patenkindes. Lieblingsneffen oder -nichte, wenn ein Verhältnis besteht, das so gut ist, wie es auch zwischen Eltern und Kindern besteht. Dann steigt der Freibetrag aufgrund der Adoption auf 400.000 Euro. Auch Volljährige können adoptiert werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gerhard Ruby – Presseinfo

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gerhard Ruby, 59, ist Erbrechtsexperte, mehrfacher Buchautor, Erfinder der Erbrechtstage, Gründer der ersten deutschen Kanzlei (nur) für Erbrecht und der Erbrechtsakadamie. Er gilt als „Dometscher zwischen Juristen und den Menschen außerhalb der Gerichtssäle“. Sein Weg als Erbrechtsanwalt begann 1992 und heute zählt er zu den bekanntesten Gesichtern in Erbrechtsdeutschland. Vom…

Bösliche Schenkungen kann der Erbe vom Beschenkten herausverlangen

Bösliche Schenkung. Erklärt von Fachanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht.   Berliner Testament oder Erbvertrag Wenn der spätere Erblasser einen Erbvertrag errichtet, können Schenkung, die er noch als Lebender macht, nach seinem Tod problematisch werden. Das gleiche gilt bei einem bindend gewordenen Berliner Testament. Ein Berliner Testament wird bindend, wenn der andere Ehegatte gestorben ist. Dann…

Sohn lebt in der Schweiz und hat nur 2000 Euro bei Erbschaftsteuer frei?

Unser Sohn lebt in der Schweiz. Hat er nur 2000 Euro bei der Erbschaftsteuer frei? Nein, wenn Sie in Deutschland leben und in Deutschland sterben, ist ihr Sohn unbeschränkt steuerpflichtig, hat aber auch einen unbeschränkten Steuerfreibetrag von 400.000 Euro je Elternteil. Beschränkt Steuerpflichtige hatten früher nur einen Freibetrag von 2.000 Euro. Aber das gilt in…

Menü