Eherecht: Gilt im Erbfall deutsches Recht bei einer deutsch-schweizer oder deutsch-österreichischen Ehe in Deutschland?

  1. Startseite
  2. E
  3. Eherecht: Gilt im Erbfall deutsches Recht bei einer deutsch-schweizer oder deutsch-österreichischen Ehe in Deutschland?

Druckansicht öffnen 

[ 01.10.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Diese Frage hat große Bedeutung für die Erbquoten nach dem deutschen Erb- und Eherecht. Je nachdem, ob die Eheleute im Güterstand der deutschen Zugewinngemeinschaft, der Gütertrennung oder Gütergemeinschaft verheiratet sind, gelten unterschiedliche Erbquoten und Pflichtteils- und evtl. Zugewinnausgleichsansprüche (siehe Ehegattenerbrecht). Es gilt folgende

Faustregel:

Wenn zwei Ehegatten verschiedener Naitonalität seit der Eheschließung in Deutschland wohnten, gilt deutsches Recht, wenn die Eheleute nichts anderes vereinbart haben.

Diese Faustregel gilt auch aus Sicht der Schweizer Gerichte.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist mit dem Pflichtteilsanspruch in der Insolvenz?

Druckansicht öffnen  [ 06.11.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn der Pflichtteilsanspruch vom Schuldner nicht geltend gemacht wird, kann der Insolvenzverwalter nicht auf ihn zugreifen. Grund: Der Insolvenzverwalter kann einen Pflichtteilsanspruch erst verwerten, wenn er pfändbar ist. Pfandbar ist er aber erst, wenn der Pflichtteilsanspruch durch Vertrag anerkannt oder eingeklagt worden ist. § 36…

Erbteilung: Ausgleich von Schenkungen bei testamentarischer Erbeinsetzung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Gesetzgeber will, dass Kinder grundsätzlich gleich behandelt werden. Deshalb sind bestimmte lebzeitge Zuwendungen des Vaters oder der Mutter an Einzelkinder auszugleichen, wenn andere Kinder solche Schenkungen nicht erhalten haben. Die Ausgleichung erfolgt bei gesetzlicher Erbfolge unter allen Kindern, bei testamentarischer Erbfolge unter den Kindern, die auf den gleichen Erbteil…

Strohal § 007 Gesetzliche Erbfolge

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Zweites Hauptstück.  Die am Nachlass erbrechtlich Beteiligten im einzelnen. Anm.: „Erbrechtlich“ bedeutet hier nur so viel als: Kraft spezifisch erbrechtliche Vorschriften. Am Nachlass „erbrechtlich“ beteiligt in obigem Sinne sind also zwar die Vermächtnisnehmer und die Pflichtteilsberechtigten, nicht dagegen die Gläubiger aus den vom Erblasser herrührenden Schulden. Erster Abschnitt….

Menü