Einigung bei Erbschaftsteuerreform

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Einigung bei Erbschaftsteuerreform

Druckansicht öffnen 

[ 20.06.2016 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Firmenerben werden wie bisher von der Erbschaftsteuer befreit, wenn sie das Unternehmen fortführen und Arbeitsplätze erhalten.

Nach langem Streit einigte sich die Koalition von CDU/CSU und SPD  auf die Erbschaftsteuer für die Vererbung von Betriebsvermögen. Für den „normalen“ Erben und die für ihn geltenden hohen Freibeträge von mindestens 500.000 Euro für den Ehegatten und 400.000 Euro je Kind ändert sich nichts.

Die Erbschaftsteuer spült bisher knapp sechs Milliarden Euro jährlich in die Länderkassen.

Der Bundestag soll noch im Juni entscheiden. Der Bundesrat könnte am 8. Juli beraten. Das Verfassungsgericht hatte bis Ende Juni eine neue Regelung gefordert.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Anordnungen für die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft: Gute und weniger gute

Druckansicht öffnen  [ 09.08.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn sich die Bildung einer Erbengemeinschaft nicht verhindern lässt, sollten Sie Anordnungen treffen, die eine spätere Aufteilung des Nachlasses, die sogenannte Auseinandersetzung erleichtern. Als Gestaltungsmittel stehen Ihnen dafür insbesondere die Teilungsanordnung bzw. das Vorausvermächtnis und das Teilungsverbot zur Verfügung. Teilungsanordnung Mit einer Teilungsanordnung können Sie…

Erbrecht als subjektives Recht: Jeder ist berechtigt zu vererben und zu erben

Druckansicht öffnen  [ 12.09.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Erbrecht ist als subjektives Recht das Grundrecht, Verfügungen über das Eigentum oder anderer veräußerbarer Rechte zum Eintritt des eigenen Todes hin zu regeln und andererseits auch Begünstigter solcher Verfügungen zu werden (zu „erben“). Der Begriff Erbrecht bezeichnet im objektiven Sinn auch die Rechtsnormen, die sich mit dem Übergang…

Wer schlägt aus, wenn der Erbe innerhalb der Sechwochenfrist auch stirbt?

Wer schlägt aus, wenn der Erbe innerhalb der Sechswochenfrist auch stirbt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Mein Vater ist gestorben und hat meiner Mutter als Alleinerbin nur Schulden hinterlassen. Meine Mutter, die die Erbschaft ausschlagen wollte aber nicht mehr dazu kam, ist innerhalb der Ausschlagungsfrist von sechs Wochen verstorben. Ich habe meine Mutter beerbt. Was…

Menü