Eltern: Was kann steuerfrei geschenkt und vererbt werden?

  1. Startseite
  2. E
  3. Eltern: Was kann steuerfrei geschenkt und vererbt werden?

Druckansicht öffnen 

[ 29.09.2010 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

1. Persönliche Freibeträge
Eltern können beim Tod ihres/ihrer Kinder – je Elternteil – einen Freibetrag von 100.000 Euro in Anspruch nehmen.

Ist beim Tode eines Kindes ein Elternteil bereits vorher verstorben, wächst der auf den vorverstorbenen Elternteil entfallende Freibetrag jedoch nicht dem anderen Elternteil an, er „verdoppelt“ sich also nicht dadurch.

Beachte: Geschenkt werden können steuerfrei von einem Kind je Elternteil nur 20.000 Euro. Grund für diesen niedrigen Schenkungsfreibetrag ist, dass mann vermeiden will, dass sich Geschwister auf dem Umweg über die Eltern gegenseitig beschenken (Kettenschenkung). Hätten die Eltern auch bei Schenkungen einen Freibetrag von 100.000 Euro könnte der Sohn A an die Eltern steuerfrei 200.000 Euro schenken, die die Eltern dann an die Tochter B steuerfrei weiterverschenken (Freibetrag jeweils 400.000 Euro). Dies wird durch den geringen Steuerfreibetrag von 2 x 20.000 Euro vermieden.

2. Steuerklasse
Für die Berechnung der Erbschaft- und Schenkungsteuer kommt es maßgeblich darauf an, in welche Steuerklasse der Erwerber einzuordnen ist.

Eltern fallen in bei Erwerb von Todes wegen in die Steuerklasse I, bei Schenkungen in die Steuerklasse II.

3. Steuersätze
Die zu zahlende Erbschaftsteuer/Schenkungsteuer wird nach bestimmten, progressiv gestaffelten Steuersätze erhoben, über die Sie einen Gesamtüberblick unter: Steuersätze (Steuertabelle) erhalten

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Auflage: Nur vermögenswerte Auflagen spielen für die Erbschaftsteuer eine Rolle

Druckansicht öffnen  [ 12.07.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Nur vermögenswerte Auflagen sind erbschaft- bzw. schenkungsteuerlich zu berücksichtigen. 1. Erbschaftsteuer Eine Auflage ist z.B. die Anordnung zur Bestattung und Grabpflege des Erblassers. Der Erbe kann die Auflage, sofern sie nicht ihm selbst zugute kommt, als Nachlassverbindlichkeit grundsätzlich steuermindernd abziehen Für Experten: §§ 3…

Pflegefall und Wohnrecht: Kein Geld für das Sozialamt

Pflegefall und Wohnrecht: Kein Geld für das Sozialamt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflegefall und Wohnrecht: Kein Geld für das Sozialamt Der BGH hat mit einem  wichtigen Urteil vom 09.01.2009  eine Entscheidung zum Wohnrecht getroffen, wenn der Wohnungsberechtigte ins Pflegeheim muss. Wenn die Vereinbarung über die Bestellung eines Wohnungsrecht keine Regelung enthält, wie die Wohnung genutzt…

Patientenverfügungen in Deutschland

Erbrechtsanwalt Ruby klärt auf Wer kennt die Möglichkeit einer Patientenverfügung? 90 Prozent der unter 45jährigen kennen die Möglichkeit einer Patientenverfügung 98 Prozent der 45 bis 59jährigen kennen die Möglichkeit einer Patientenverfügung 96 Prozent der 60 bis 69jährigen kennen die Möglichkeit einer Patientenverfügung 93 Prozent der über 70jährigen kennen die Möglichkeit einer Patientenverfügung Wer hat bereits…

Menü