Erb- und Pflichtteilsverzicht? Vorsicht!

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Erb- und Pflichtteilsverzicht? Vorsicht!

Erb- und Pflichtteilsverzicht? Erklärt von Erbrechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Ein Pflichtteilsverzicht oder Erbverzicht sind gefährlich.

Erbverzicht

Bei einem Erbverzicht wird man danach so behandelt, als sei man gar nicht geboren oder tot. Man verliert alle Ansprüche. Das gesetzliche Erbrecht und damit auch das Pflichtteilsrecht. Der Erbverzicht geht also weiter als ein Pflichtteilsverzicht.

Pflichteilsverzicht

Bei einem Pflichtteilsverzicht, kann der Erblasser im Testament völlig frei bestimmen und man kann sich mit seinem Pflichtteilsrecht nicht mehr dagegen erben, wenn der Erblasser alles an andere vererbt oder verschenkt. Immerhin: Macht der Erblasser kein Testament hat man immer noch sein gesetzliches Erbrecht. Durch ein Testament ist man aber draußen, wenn man im Testament nicht bedacht wird.

Tochter ging leer aus

So ging es auch einer Tochter aus Coburg. Sie hatte von ihrer Mutter ein Hausgrundstück geschenkt erhalten und dafür einen Erbverzicht erklärt. Später erwarb die Mutter aber noch bedeutendes Vermögen im Wert von 170.000 Euro. Die Tochter hatte wegen ihres Erbverzichtes keine Chance, etwas von diesen 170.000 Euro zu erhalten. Ihr Bruder bekam alles (LG Coburg, Az.: 21 O 295/08).

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Strohal § 004 Die grundsätzliche Gestaltung der Erbfolge

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   3. Die grundsätzliche Gestaltung der Erbfolge.   § 4.   I. Die Berufung des Erben beruht entweder auf einer vom Erblasser, sei es einseitig (durch Testament), sei es vertragsmäßig (durch Erbvertrag) getroffenen Verfügungen von Todes wegen (gewillkürte Erbfolge) oder auf ergänzender Rechtsvorschrift (gesetzliche Erbfolge). Eine Erbfolge gegen den Willen…

Erbteilung: Wie erfahre ich, ob mein Bruder Schenkungen erhalten hat, die bei der Erbteilung auszugleichen sind?

Druckansicht öffnen  [ 08.06.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn ein Elternteil stirbt sind manchmal Schenkungen, die ein Kind von den Eltern erhalten hat, bei der Erbteilung auszugleichen. Das ist der Fall, wenn die Ausgleichung bei der Schenkung – auch stillschweigend – angeordnet wurde und zudem gesetzliche Erbfolge eintritt. Aber das gilt auch, wenn…

Was bedeutet „Eintrittsprinzip“?

Druckansicht öffnen  [ 23.01.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eintrittsprinzip bedeutet bei der gesetzlichen Erbfolge nach Stämmen, dass Abkömmlinge vorverstorbener Erben an deren Stelle in die Erbfolge eintreten. Ist das Kind des Erblassers vorverstorbenen, so treten an seine Stelle die durch das Kind mit dem Erblasser verwandten Enkelkinder in die gesetzliche Erbfolge ein. Beispiel:…

Menü