Erbanfallsteuer

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbanfallsteuer

Druckansicht öffnen 

[ 20.03.2010 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

In Deutschland ist die Erbschaftsteuer als Erbanfallsteuer ausgestaltet. Bei der Erbanfallsteuer wird das jeweils dem einzelnen Erben anfallende Erbe bzw. der Vermögenszuwachs des einzelnen Erben oder Vermächtnisnehmers etc. besteuert.  Besteuert wird die dem einzelnen Erwerber durch den Erwerb von Todes wegen zuwachsende Steigerung seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Bei der Erbschaftsteuer unterliegt also nicht eine Person (wie bei der Einkommensteuer), sondern der dieser Person anfallende Erwerb der persönlichen Steuerpflich (Erbanfallsteuer).

Der Gegenbegriff ist die Nachlasssteuer. Bei Steuersystemen, die als Nachlassteuer ausgestaltet sind, wird der Nachlass als Ganzes versteuert. Im Prinzip handelt es sich um eine nachträglich Vermögensteuer auf das Vermögen des Erblassers.

Die Erbanfallsteuer ist günstiger, weil sie aufgrund der Differenzierung in einzelne Erwerbe(r) eine bessere Berücksichtigung der Verwandtschaftsverhältnisse (je näher verwandt, desto weniger Steuern) und der Freibeträge (für den einzelnen Erwerber) ermöglicht.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann ist die Anordnung einer Testamentsvollstreckung sinnvoll?

Druckansicht öffnen  [ 30.11.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wann ist die Anordnung einer Testamentsvollstreckung sinnvoll? Zunächst ist zwischen der Abwicklungs- und Verwaltungsvollstreckung zu unterscheiden. Wenn der Erblasser will, dass ein neutraler Dritter die Erbschaft abwickelt und den Nachlass teilt, zum Beispiel, weil er Streitigkeiten oder Ungerechtigkeiten unter den Erben befürchtet oder weil die…

Amtsverweigerung des Notars: Wenn der Notar bockt

Druckansicht öffnen  [ 08.11.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Darf der Notar die Aufnahme des Nachlassverzeichnisses verweigern, weil die Erbin den Zutritt zu ihrer eigenen Wohnung verweigert? Frage: Ich bin Alleinerbin. Es gibt einen Pflichtteilsberechtigten. Er verlangt Auskunft über den Bestand des Nachlasses durch Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnis nach § 2314 BGB. Ich habe…

Pflichtteil und Gutachterausschuss

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Gutachterausschuss der Gemeinde, kann bei der Berechnung der Pflichtteilsansprüche eines enterben Kindes eine wichtige Rolle spielen. Dies ergibt sich aus dem Baugesetzbuch: § 193 BauGB Aufgaben des Gutachterausschusses   (1) Der Gutachterausschuss erstattet Gutachten über den Verkehrswert von bebauten und unbebauten Grundstücken sowie Rechten an Grundstücken, wenn … 3. ……

Menü