Erben in Deutschland: Wer erbt, wer nicht?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Erben in Deutschland: Wer erbt, wer nicht?

Erklärt von Erbrechtsanwalt Gerhard Ruby

 

  • 30 Prozent der Deutschen haben bereits eine Erbschaft gemacht.
  • 18 Prozent der Deutschen erwarten eine Erbschaft.
  • 3 Prozent haben schon geerbt und erwarten eine Erbschaft.
  • 48 Prozent haben noch nicht geerbt und erwarten auch keine Erbschaft.
  • Von den Erben sind 78 Prozent Kinder des Erblassers.
  • Empfänger des Erbes sind daneben zu 48 Prozent die Ehegatten.
  • Enkelkinder erben zu 33 Prozent.
  • Geschwister zu 8 Prozent.
  • Gemeinnüztige Organisationen zu 6 Prozent.

Quelle: IfD Allensbach 2015

Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stundenin Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten SieVorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer sparen durch Erbeinsetzung des Staates und Teilungsanordnung?

Erbeinsetzung des Staates und Teilungsanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Der vermögende A setzt in seinem Testament das Bundesland B und seinen Freund C zu je 1/2 als Erben ein. Im Wege der Teilungsanordnung verfügt er, dass das Bundesland B seine Bibliothek bekommen soll (Wert 40.000 Euro) und sein Freund C das gesamte restliche Vermögen…

Was versteht man unter „Berufung zur Erbschaft“?

Berufung zur Erbschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Berufung zur Erbschaft bedeutet Berufung zum Erben. Erbe ist, wer vom Erblasser durch Verfügung von Todes wegen zum Erben bestimmt ist, sei es durch einseitige letztwillige Verfügung (Testament), sei es durch Erbvertrag Soweit die Erbfolge nicht auf Grund einer Verfügung von Todes wegen eintritt, greift die gesetzliche Erbfolge…

Erbschaftsteuer: Bewertung von „Jungen , Vorzugs- und Stammaktien“, die nicht notiert sind

Bewertung von „Jungen , Vorzugs- und Stammaktien“, die nicht notiert sind. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bewertung von „Jungen , Vorzugs- und Stammaktien“, die nicht notiert sind Wie werden junge Aktien, die nicht an der Börse eingeführt sind, für die Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer bewertet? Mit dem gemeinen Wert (§ 11 Abs. 2 BewG). ErbStR 2011…

Menü