Erbengemeinschaft: Kein Anspruch auf isolierte Auszahlung!

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbengemeinschaft: Kein Anspruch auf isolierte Auszahlung!

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage: Mein Onkel ist verstorben und hat ein Haus im Wert von 160.000,00 € und Geld bei der Bank in Höhe von ebenfalls 160.000,00 € hinterlassen. Wir sind 8 Miterben zu gleichen Teilen. Ich möchte nun sofort die mir zustehenden 20.000,00 € bei der Bank abholen, da ich das Geld gut brauchen kann. Die anderen Miterben dagegen wollen das Geld erst dann verteilen, wenn das Haus verkauft ist. Dies kann aber noch länger dauern, zumal wir uns gar nicht einig sind, mit welchem Preis wir das Haus anbieten wollen. Kann ich nun einfach zur Bank gehen und mir meinen Anteil holen?

Antwort: Nein, das geht leider nicht. Über das Bankguthaben können die Miterben nur gemeinschaftlich, das heißt hier alle 8, verfügen. Es ist nicht möglich, sich seinen Anteil alleine zu holen. Die Zuteilung des Anteiles erfolgt erst und nur im Rahmen der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft. Insoweit ist es möglich, dass sich die Miterben darauf verständigen, zunächst den Geldnachlass zu verteilen. Dies ist eine sogenannte Teilerbauseinandersetzung, auf die allerdings grundsätzlich kein Rechtsanspruch besteht.

Da das Haus vorerst weiterhin in Erbengemeinschaft bleibt, wäre im Übrigen im Hinblick auf diesbezügliche Unkosten etc. dringlich anzuraten, nicht das gesamte Geld zu verteilen, sondern beispielsweise einen Rückbehalt von z. B. 20.000,00 € zu machen, der erst dann verteilt wird, wenn auch das Haus verkauft ist.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bedingtes, befristetes, betagtes Vermächtnis: Der Segen kommt erst später

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht Eine Befristung oder Zeitbestimmung macht die Wirkung des Vermächtnisses von einem künftigen gewissen Ereignis abhängig. Im Unterschied zur Bedingung ist bei der Befristung der Eintritt des künftigen Umstandes, von dem die Wirkung des Vermächtnisses abhängig gemacht wird, gewiss. Bei der Bedingung ist der Eintritt des künftigen Ereignisses ungewiss. Das befristete Vermächtnis entsteht also…

BGB § 2206 Verbindlichkeiten durch Testamentsvollstrecker

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Inwiefern ist der Testamentsvollstrecker in der Eingehung von Verbindlichkeiten für den Nachlass beschränkt? Er ist zur Eingehung von Verbindlichkeiten nur befugt: soweit die Eingehung zur ordnungsmäßigen Verwaltung erforderlich ist und soweit die Verbindlichkeit ihn zu einer Verfügung über den Nachlass verpflichten soll, wenn er zu der Verfügung selbst berechtigt ist….

Wann kann man ein Testament anfechten?

Testament anfechten Testament anfechten Die Gründe, die eine Anfechtung von Testamenten rechtfertigen, sind in den §§ 2078, 2079 BGB abschließend geregelt: Inhaltsirrtum (§ 2078 Abs. 1 S. 1 Alt. 1 BGB): Der Erblassers hat sich in einem Irrtum über den Inhalt seiner Erklärung befunden. Erklärungsirrtum (§ 2078 Abs. 1 S. 1 Alt. 2 BGB): Der…

Menü