Erbengemeinschaft: Streithähne, die wie Fünfjährige miteinander zoffen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbengemeinschaft: Streithähne, die wie Fünfjährige miteinander zoffen

Druckansicht öffnen 

[ 30.11.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Selten gelingt es Trauernden den Nachlass sauber und fair aufzuteilen. Wenn es um Omas Häuschen geht oder die Briefmarkensammlung des Onkels, zeigt sich so mancher Erbe von seiner unangenehmen Seite. Verbissen, von Missgunst und Gier getrieben, fallen selbst engste Verwandte übereinander her. Im Kampf um Klavier und Kronleuchter steckt keiner gern zurück. Kommt es hart auf hart, verwandeln sich vernünftige Zeitgenossen in Streithähne, die wie Fünfjährige miteinander zoffen. Im Vergleich zu manchen Erbprozessen sind Scheidungskriege „eine geradezu entspannte Veranstaltung“, weiß Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Schwachpunkte beim zentralen Testamentsregister: Nichteheliche und Adoptierte sollten nachhaken

Schwachpunkte beim zentralen Testamentsregister. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schwachpunkte beim zentralen Testamentsregister Nichteheliche Kinder und adoptierte Kinder sind in der Regel voll erb- und pflichtteilsberechtigt. Bis Ende 2008 wurden nichteheliche und adoptierte Kinder nicht in das Familienbuch eingetragen, sondern separat auf sogenannten „weißen Karteikarten“ erfasst. Aufgrund der Dienstanweisung für Standesbeamte meldeten diese beim Erbfall eines Elternteils…

Wie erkläre ich die Annahme des Testamentsvollstrecker-Amtes?

Annahme des Testamentsvollstrecker-Amtes. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie erkläre ich die Annahme des Testamentsvollstrecker-Amtes? Durch einfache Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht, und zwar mündlich ober per Brief. Das reicht. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage…

Pflichtteilsrecht der Eltern und Enkel bei Erb- und Pflichtteilsverzicht der Eltern

Pflichtteilsrecht der Eltern und Enkel. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsrecht der Eltern und Enkel Der für das Erbrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 27.06.2012 entschieden (Az.: IV ZR 239/10), dass Pflichtteilsansprüche eines entfernteren Abkömmlings nicht durch letztwillige oder lebzeitige Zuwendungen des Erblassers geschmälert werden, die dieser einem trotz Erb- und Pflichtteilsverzichts testamentarisch zum…

Menü