Erbordnungen: Die erste mit Kindern und KIndeskindern ist die beste

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbordnungen: Die erste mit Kindern und KIndeskindern ist die beste

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ist kein Testament vorhanden, wird der Erblasser nach dem Gesetz (BGB) beerbt. Die gesetzliche Erbfolge geht dabei von einem Ehegattenerbrecht (meist 1/2 Anteil) und Erbordnungen aus. Die niedrigeren Erbordnungen sind mit dem Erblasser näher verwandt und schließen daher die entfernteren Verwandten (das sind die höheren Erbordnungen) von der Erbfolge aus.

Das deutsche Erbrecht kennt Erben erster Ordnung, zweiter Ordnung, dritter Ordnung, vierter Ordnung, fünfter Ordnung usw.

Der

  • Ehegatte

gehört nicht zu diesen Ordnungen. Er hat ein eigenes Erbrecht, ein Ehegattenerbrecht.

Nach den Erbordnungen bestimmt sich die

  • gesetzliche Erbfolge.

Die der Zahl nach niedrigere Ordnung schließt die der Zahl nach höherer Ordnung aus. Die erste Ordnung verdrängt also die zweite Ordnung. Ist ein

  • nichteheliches Kind

in der ersten Ordnung vorhanden, mit dem der Erblasser keinen Umgang hat, erbt dieses nichteheliche Kind (von dem der Erblasser vielleich nicht einmal etwas weiß) als Alleinerbe und die Geschwister des Erblassers gehen als Erben zweiter Ordnung leer aus, wenn kein Testament vorhanden ist.

  • Erben der ersten Ordnung 

sind die Abkömmlinge des Erblassers, also Kinder, Enkel und Urenkel. Ist nur ein Mitglied der ersten Ordnung, also z.B. ein Kind, ein Enkel oder auch nur ein Urenkel vorhanden, erbt dieses Mitglied der ersten Ordnung allein (eventuell neben einem Ehegatten, falls ein solcher vorhanden ist). Ist kein Erbe der ersten Ordnung vorhanden, kommen die Erben zweiter Ordnung zum Zug.

  • Erben der zweiten Ordnung 

sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge, also die Geschwister, die Nichten und Neffen oder die Großnichten und Großneffen, die Urgroßnichten und Urgroßneffen  usw.

  • Erben der dritten Ordnung 

sind die Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge, also Onkle und Tanten, Cousins und Cousinen, Großcousin und Großcousinen, Urgroßcousin und Urgroßcousinen.

  • Erben der vierten Ordnung 

sind die Urgroßeltern des Erblassers und ihre Abkömmlinge usw. Ab der vierten Ordnung gilt für die gesetzliche Erbfolge das sogenannte Gradualsystem (siehe dort).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann Pflichtteilsberechtigter Verkauf des Nachlasses zur Wertermittlung verlangen?

Kann Pflichtteilsberechtigter Verkauf des Nachlasses zur Wertermittlung verlangen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann Pflichtteilsberechtigter Verkauf des Nachlasses zur Wertermittlung verlangen? Nein, der Wert ist, soweit erforderlich, durch Schätzung zu ermitteln. § 2311 BGB Wert des Nachlasses   (1) Der Berechnung des Pflichtteils wird der Bestand und der Wert des Nachlasses zur Zeit des Erbfalls zugrunde…

Warum unterliegt der Zugewinnausgleich nicht der Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer?

Zugewinnausgleich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Warum unterliegt der Zugewinnausgleich nicht der Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer? Antwort: Der Zugewinnausgleich geht von dem Gedanken aus, dass der Gesamtvermögenszuwachs während der Ehe entweder durch die beiderseitige Erwerbsarbeit der Ehegatten erworben wird oder ihnen doch zumindest gemeinsam zusteht, weil Sie ihn aufgrund ihrer Arbeitsteilung in der Ehe (einer geht…

Außensteuerrecht greift im Fall der Auswanderung

Druckansicht öffnen  [ 12.07.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Das Außensteuerrecht ist ein Teil des internationalen Steuerrechts. Es umfasst die Summe der Rechtsnormen nationalen Ursprungs, die sich mit der Besteuerung von grenzüberschreitenden Sachverhalten befassen. Zur Wahrung der Gleichmäßigkeit der Besteuerung wurde das Außensteuergesetz (AStG) geschaffen. Es dient dem Zweck die Steuervorteile einzuschränken, die…

Menü